75-Jähriger will Hund vom Eis retten und stirbt

  • Die Liebe zu seinem Tier hat einen Hundehalter in Niedersachsen das Leben gekostet.
  • Der 75-Jährige war in einen See eingebrochen, als er versuchte seinen Hund vom Eis zu holen.
  • Rettungskräfte hatten den Mann zunächst aus dem Wasser holen können, er verstarb jedoch im Krankenhaus.
Anzeige
Anzeige

Salzgitter. Beim Versuch, seinen Hund vom Eis zu holen, ist ein 75 Jahre alter Mann im Salzgitter See eingebrochen - und im Krankenhaus gestorben. Der Hund schaffte es selbstständig wieder an das Ufer zurück, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Taucher hätten den Mann zunächst aus dem Wasser gerettet und auf dem Weg in eine Klinik versucht, ihn zu reanimieren. Kurz nach der Ankunft starb der Mann aber. Die Ehefrau hatte die Helfer am Montag alarmiert.

Die Polizei aus Salzgitter (Niedersachsen) appellierte, zugefrorene Gewässer angesichts anhaltend warmer Temperaturen auf keinen Fall zu betreten. „Wenn ein Tier auf das Eis gelaufen sein sollte, verständigen Sie die Feuerwehr. Diese ist auf solche Einsätze vorbereitet“, hieß es.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen