Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ein Toter und zwei Verletzte

Brandanschlag auf Geflüchtete in Saarlouis: Rechtsextremist nach über 30 Jahren festgenommen

Die Polizei konnte in der Nacht zu Freitag in Boostedt zwei Diebe festnehmen.

Die Polizei nahm den Verdächtigen am Montagmorgen fest (Symbolbild).

Saarbrücken. Mehr als 30 Jahre nach dem Brandanschlag auf eine Asylbewerberunterkunft in Saarlouis mit einem Toten und zwei Verletzten hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst. Dem Deutschen wird vorgeworfen, aus rassistischen und rechtsextremistischen Motiven heraus am 19. September 1991 in der Unterkunft ein Feuer gelegt zu haben, wie die Bundesanwaltschaft am Montag in Karlsruhe mitteilte. Einer der 21 Bewohner, der 27 Jahre alter Ghanaer Samuel Yeboah, starb.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwei weitere Menschen retteten sich nur durch Sprünge aus dem Fenster und erlitten Knochenbrüche. Den übrigen 18 Bewohnern gelang es, sich unverletzt in Sicherheit zu bringen.

Peter S. am Montagmorgen festgenommen

Der mutmaßliche Täter Peter S. wurde nach Angaben der Bundesanwaltschaft am Montagmorgen von Beamten des Landespolizeipräsidiums Saarland festgenommen. Ihm werden Mord, versuchter Mord sowie Brandstiftung mit Todesfolge vorgeworfen. Noch im Tagesverlauf sollte dem Tatverdächtigen der bereits erlassene Haftbefehl von einem Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe verkündet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mann soll Tat in Gaststätte angedeutet haben

Den Ermittlungen zufolge hatte sich Peter S. am Abend des 18. Septembers 1991 in einer Gaststätte in Saarlouis mit rechtsextremistischen Gesinnungsgenossen unter anderem über die rassistisch motivierten Anschläge auf Unterkünfte für Ausländer in Hoyerswerda unterhalten. „Die Gesprächsteilnehmer machten deutlich, dass sie die Begehung solcher Anschläge auch in Saarlouis gutheißen würden“, erklärte die Bundesanwaltschaft.

Nach Schließung der Gaststätte habe sich Peter S. zu dem Wohnheim für Asylbewerber begeben, im Treppenhaus des Erdgeschosses aus einem Kunststoffkanister Benzin ausgeschüttet und entzündet. Das Feuer habe sich mit großer Geschwindigkeit im gesamten Treppenhaus ausgebreitet und im Flur des Dachgeschosses den 27-jährigen Ghanaer erfasst, der an schwersten Verbrennungen und einer Rauchvergiftung starb.

Vor rund zwei Jahren hatte die Bundesanwaltschaft den Fall übernommen. Die zuvor bei der Justiz im Saarland geführten Ermittlungen waren eingestellt worden, nachdem ein Täter nicht ermittelt werden konnte. Die Ermittlungen seien „auf Grundlage neuer Erkenntnisse“ neu aufgenommen worden, hieß es. Details dazu nannte die Bundesanwaltschaft nicht.

RND/epd

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.