Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Zwei Polizisten bei Verkehrskontrolle in Rheinland-Pfalz erschossen – 24-jähriges Opfer war noch Studentin

Polizeibeamte sperren die Zufahrt zum Tatort, wo zwei Polizeibeamte bei einer Verkehrskontrolle erschossen wurden.

Kusel. In der Nacht zu Montag sind bei einer Verkehrskontrolle im Landkreis Kusel in Rheinland-Pfalz zwei Polizeibeamte durch Schüsse tödlich verletzt worden. Das teilte die Polizei in Kaiserslautern mit. Die Hintergründe des Geschehens sind den Angaben zufolge noch unklar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Beamten der Polizeiinspektion Kusel seien auf einer routinemäßigen Streifenfahrt unterwegs gewesen. Bei einer Verkehrskontrolle auf der Kreisstraße 22 in Ulmet etwa um 4.20 Uhr seien die tödlichen Schüsse gefallen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Es wird in alle Richtungen ermittelt“, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD). Die Fahndung laufe mit Hochdruck - auch im benachbarten Saarland. „Die saarländischen Kräfte unterstützen uns mit allen Kräften, die sie zur Verfügung haben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Tödliche Schüsse auf zwei Polizisten bei Verkehrskontrolle – Täter sind flüchtig

Im rheinland-pfälzischen Kusel führten eine 24-jährige Polizistin mit ihrem 29 Jahre alten Kollegen eine Routinekontrolle durch. Gegen 4.20 Uhr fielen Schüsse.

Beide Opfer unter 30 Jahre alt

Bevor sie durch Schüsse getötet wurden, konnten die beiden Polizisten nach Angaben aus Sicherheitskreisen noch ihre Kollegen kontaktieren mit den Worten: „Die schießen.“ Anhand dessen gehen die Beamten aktuell von mehr als einem Täter aus, wie Diana Eilenz, Mitarbeiterin der Pressestelle des Polizeipräsidiums Westpfalz, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) bestätigt. Als die Verstärkung am Tatort ankam, sei es für die 24-jährige Polizistin und ihren 29 Jahre alter Kollegen bereits zu spät gewesen.

Den Sicherheitskreisen zufolge hatten die beiden Polizisten davor ihre Kollegen informiert, sie hätten totes Wild im Fahrzeug gefunden. Zuvor hatte die „Bild“ darüber berichtet. Was der Anlass der Fahrzeugkontrolle auf der um diese Uhrzeit wenig befahrenen Kreisstraße in Rheinland-Pfalz war, blieb zunächst noch unklar.

Erschossene Polizistin war noch Studentin

Die erschossene Polizistin war der Gewerkschaft der Polizei (GdP) zufolge Studentin. Die 24 Jahre alte Polizeianwärterin habe noch an der Hochschule der Polizei studiert, teilte die GdP am Montag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es werde mit Hochdruck nach den flüchtenden Tätern gefahndet - auch im benachbarten Saarland, teilte die Polizei mit. Am Tatort würden Spuren gesichert. Eine Beschreibung der Täter oder des benutzten Fluchtfahrzeuges liegen den Angaben zufolge nicht vor. Auch die Fluchtrichtung sei nicht bekannt. Das Saarland werde wegen der räumlichen Nähe zum Tatort miteinbezogen, so Eilenz zum RND.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zeugen sollen sich melden

Die Kreisstraße 22 ist bei Mayweilerhof und Ulmet voll gesperrt. Die Polizei bittet die Einwohner, im Landkreis Kusel keine Anhalter mitzunehmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Mindestens ein Tatverdächtiger sei bewaffnet. Zeugen, die etwas Verdächtiges wahrgenommen haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0631 369-2528 mit der Polizei in Kaiserslautern in Verbindung zu setzen.

Die Polizei hat außerdem Kollegen als Ansprechpartner für die Bevölkerung im Ort Ulmet nahe des Hasthauses „Steierner Mann“ abgestellt.

RND/dpa/hsc/tdi

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.