Rentner sticht auf demenzkranke Frau ein - Haftstrafe

  • Ein 89-Jähriger sticht im Dezember 2020 auf seine demenzkranke Frau ein.
  • Der Rentner sagt der Polizei, er habe die häusliche Situation einfach nicht mehr ertragen.
  • Nun muss er ins Gefängnis.
Anzeige
Anzeige

Duisburg. Das Duisburger Schwurgericht hat einen 89-jährigen Rentner wegen versuchten Totschlags zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Der Angeklagte hatte gestanden, im Dezember 2020 mit einem Küchenmesser auf seine 84 Jahre alte und an Demenz leidende Ehefrau eingestochen zu haben. Er habe seine Frau töten und anschließend Suizid begehen wollen.

Das Gericht gestand dem Senior zu, sich in einer Situation massiver Überforderung befunden zu haben. Dennoch habe er nicht das Recht gehabt, „die Ehefrau zum Gegenstand seiner Entscheidung zu machen“. Nach dem Urteil wurde der Deutsche aus der Untersuchungshaft entlassen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen