Rekord: Allgäuer schwimmt in eiskaltem Bodensee 2210 Meter

  • Deutschland hat einen neuen Rekord im Eisschwimmen.
  • Bei einer Wassertemperatur von unter fünf Grad schwamm der Allgäuer Extremsportler Paul Bieber 2210 Meter weit.
  • Damit brach er die Bestmarke von bisher 2140 Metern.
Anzeige
Anzeige

Wasserburg. Mehr als zwei Kilometer durch den eiskalten Bodensee: Der Extremschwimmer Paul Bieber aus Röthenbach im Allgäu hat am Samstag in Wasserburg (Landkreis Lindau) den deutschen Rekord im Distanz-Eisschwimmen gebrochen. Der 37-Jährige schwamm bei unter fünf Grad Wassertemperatur 2210 Meter weit. 43,03 Minuten brauchte er dafür. Bisher hatte nach Angaben der International Ice Swimming Association Jochen Aumüller aus Bernau mit rund 2140 Metern im Chiemsee den deutschen Rekord gehalten.

Um die sogenannte Eismeile samt Rekordversuch angehen zu dürfen, musste Bieber zunächst zwei Qualifikationsschwimmen und einen Medizincheck in der Uniklinik Ulm hinter sich bringen. Bei seinem Rekordversuch wurde er zudem von der Wasserwacht und einem Arzt begleitet, der ihn während der anschließenden Aufwärmphase betreute. Trainiert wurde Bieber unter anderem vom Weltrekordhalter im Distanz-Eisschwimmen, Hamza Bakircioglu. Er schwamm im Jahr 2018 im 4,1 Grad kalten Sonthofener Baggersee 3450 Meter weit.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen