Regelverstoß: Party auf der Hamburger Reeperbahn trotz Sperrstunde

  • Rund 90 Menschen feiern trotz Sperrstunde im Keller eines Clubs auf dem Hamburger Kiez.
  • Die Polizei entdeckt die illegale Party und löst sie auf.
  • Die Feiernden müssen nun mit Bußgeldern rechnen.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Bei einer Kontrolle der angeordneten Sperrstunde ab 23 Uhr ist die Hamburger Polizei auf der Reeperbahn auf eine Party mit rund 90 Menschen gestoßen. Der Polizei zufolge waren Beamten in der Nacht zu Sonntag gegen 1.20 Uhr etwa 30 Menschen vor dem „Club 25“ aufgefallen. Kurz darauf trafen sie auf die Feiernden im Kellerbereich des Gebäudes.

Warum die vielen Menschen trotz der Sperrstunde so spät in diesem Rahmen feierten, war zunächst unklar. Die Polizeibeamten stellten nach Angaben des Sprechers aufgrund der Ordnungswidrigkeiten sämtliche Personalien fest. Die Feiernden müssen mit Bußgeldern rechnen.

Ruhe an vielen beliebten Plätzen der Hamburger Nachtszene

Insgesamt war es nach Angaben von Beobachtern jedoch an vielen beliebten Plätzen der Hamburger Nachtszene ruhig geblieben. Die Sperrstunde war zuvor aufgrund der steigenden Zahl an Corona-Neuinfektionen beschlossen worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz hatte sich in Hamburg nach Angaben der Gesundheitsbehörde vom Samstag von 42,2 auf 44,0 Neuinfektionen erhöht.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen