Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Rassistische Megafon-Durchsage schockiert Reisende an Hamburger Bahnhof

In Hamburg-Altona soll es zu einem rassistischen Vorfall gekommen sein.

In Hamburg-Altona soll es zu einem rassistischen Vorfall gekommen sein.

Hamburg. Einen Tag nach der tödlichen Attacke auf dem Frankfurter Hauptbahnhof hat ein Unbekannter Reisende auf dem Bahnhof Hamburg-Altona mit einer rassistischen Durchsage schockiert. Mehrere Fahrgäste hätten den Vorfall am Dienstagmittag über die Notrufsäule des S-Bahnhofs gemeldet, sagte eine Bahnsprecherin am Donnerstag. Eine Augenzeugin sagte dem "Stern"-Online-Portal "Neon", dass sich die offensichtlich per Megafon von einem Mann gemachte Durchsage "an alle deutschen Fahrgäste" gerichtet habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Er sagte, man solle sich hinter der Sicherheitslinie aufhalten und am Besten sicherheitshalber zur Mitte des Bahnsteigs gehen und Kinder an die Hand nehmen. Und wenn einem die Person, die neben einem steht, nicht geheuer erscheint, solle man weitergehen, damit ein weiterer muslimischer Anschlag vermieden wird“, sagte die Frau dem Onlinemagazin „Neon“.

Ordnungswidrigkeit – oder mehr?

Die Bundespolizei ermittelt in dem Fall. Ein Sprecher bestätigte, dass eine Zeugin die rassistische Durchsage so geschildert habe. Andere Zeugen hätten sich aber nicht gemeldet. „Bisher gibt es keine weitere Bestätigung für den Vorfall.“ Zunächst gehe man von Belästigung der Allgemeinheit aus - eine Ordnungswidrigkeit. „Es handelt sich noch nicht um eine Straftat. Wir haben ja noch keinen Wortlaut“, sagte er. Auch Videoaufzeichnungen würden ausgewertet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mitarbeiter der DB-Sicherheit hätten den Bahnhof nach der Durchsage überprüft, sagte die Bahnsprecherin. Die Person sei aber nicht mehr angetroffen worden. „Die von Zeugen wiedergegebenen rassistischen Botschaften der Durchsage werden von der DB auf das Schärfste verurteilt.“ Die Bahn stehe für gesellschaftliche Vielfalt, Toleranz und Respekt. „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit widersprechen unseren Unternehmenswerten.“

Am Frankfurter Hauptbahnhof waren am Montag ein achtjähriger Junge und dessen Mutter vor einen ICE gestoßen worden. Der Junge starb noch im Gleisbett, die Mutter konnte sich retten. Unter Mordverdacht steht ein 40-jähriger Eritreer.

Von RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen