• Startseite
  • Panorama
  • Prozess in Ulm: Zwei Jungen entführt und missbraucht - 37-Jähriger bekommt lange Haftstrafe

Jungen entführt und missbraucht: lange Haftstrafe für 37-Jährigen

  • Ein Mann zerrt zwei Jungen in sein Auto, schlägt und missbraucht sie an entlegenen Orten.
  • Jahrelang fahndet die Polizei erfolglos, erst eine Tauschplattform für kinderpornografisches Material bringt die Ermittler auf die Spur des Täters.
  • Nun ist er verurteilt worden.
Anzeige
Anzeige

Ulm. Es ist 21.45 Uhr an einem Samstag in einem ruhigen Ulmer Stadtteil, als der Entführer im Jahr 2006 zum ersten Mal zuschlägt: Der Mann zerrt einen 13-Jährigen, der auf dem Weg von der Eisbahn zurück nach Hause ist, in sein Auto, verriegelt die Türen und fährt mit ihm zu einer abgelegenen Stelle. Dort schlägt er den Jungen, missbraucht ihn sexuell und macht Fotos davon. Danach setzt der Mann den 13-Jährigen an einem Wanderparkplatz ab, der Junge flüchtet zum nächsten beleuchteten Haus.

Wegen dieser und einer weiteren ähnlichen Tat gut ein Jahr später in Heidenheim ist am Dienstag ein heute 37-Jähriger am Ulmer Landgericht zu zehn Jahren Haft verurteilt worden - fast 15 Jahre nach der ersten Entführung. Jahrelang hatte die Polizei mit Zeugenaufrufen, Massen-Gentests und einem Beitrag in der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ nach dem Täter gesucht. Doch erst im Jahr 2018 brachte eine Online-Tauschplattform für kinderpornografisches Material die Ermittler auf die Spur des Mannes, weil er dort Bilder und Videos von sexuellem Kindesmissbrauch und Vergewaltigung von Jungen verbreitete.

Opfer „gezielt in ruhigen Wohngebieten“ ausgesucht

Anzeige

Bis der Mann mit den beiden Entführungen in Verbindung gebracht wurde, vergingen aber noch einmal zwei Jahre. Bei einer weiteren Durchsuchung der Wohnung und eines Campingwagens des Mannes im Herbst 2020 fanden die Ermittler wieder kinder- und jugendpornografisches Material - und Hinweise auf die Taten in den Jahren 2006 und 2007.

Bei der Verkündung des Urteils am Dienstag betonte der Vorsitzende Richter Michael Klausner, die Entführungen der 13 und 12 Jahre alten Jungen seien „keine sexuellen Impulstaten“ gewesen. Vielmehr habe der Mann die Taten mit hoher krimineller Energie geplant, seine Opfer „gezielt in ruhigen Wohngebieten“ in Ulm und Heidenheim ausgesucht sowie Klebeband zum Fesseln und Gegenstände zum Schlagen der Jungen mitgenommen. Unter den Folgen des Missbrauchs litten die Opfer bis heute, sagte Klausner.

Der 37-Jährige mit deutscher Staatsbürgerschaft hatte die Taten zum Prozessauftakt Anfang Mai durch eine Erklärung seines Verteidigers vollumfänglich gestanden. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer zwölf Jahre Haft gefordert, die Verteidigung acht Jahre. Das Ulmer Landgericht verurteilte den Mann nun unter anderem wegen jeweils eines besonders schweren Falls von Vergewaltigung und sexuellem Kindesmissbrauch sowie Freiheitsberaubung, des Besitzes und der Verbreitung von kinder- und jugendpornografischem Material.

Anzeige

Die Voraussetzungen für eine Unterbringung des 37-Jährigen in einer psychiatrischen Klinik oder für eine Sicherungsverwahrung sahen die Richter aber nicht als erfüllt. Während der Taten sei der Mann „voll schuldfähig gewesen“, sagte der Vorsitzende Richter Klausner. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen