Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Frauenaktivistin schon länger auf schwarzer Liste

Iranische Sicherheitskräfte verhaften Tochter von Ex-Präsident

Faeseh Haschemi, iranische Frauenrechtlerin und Tochter Tochter des Ex-Präsidenten Haschemi-Rafsandschani, zeigt das Victory-Zeichen (Archivbild)

Faeseh Haschemi, iranische Frauenrechtlerin und Tochter Tochter des Ex-Präsidenten Haschemi-Rafsandschani, zeigt das Victory-Zeichen (Archivbild)

Teheran/Berlin. Iranische Sicherheitskräfte haben im Zusammenhang mit den jüngsten Protesten Faeseh Haschemi, die Tochter des einflussreichen iranischen Ex-Präsidenten Ali Akbar Haschemi-Rafsandschani, in Gewahrsam genommen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim vom Mittwoch wurde Haschemi vom Sicherheitsdient wegen Unterstützung der Frauenproteste in der Hauptstadt Teheran „verhaftet“. Sie hatte laut Tasnim versucht, Frauen zur Teilnahme an den Protesten zu motivieren. Das wird im Iran derzeit als Straftat eingestuft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Frauenaktivistin auf schwarzer Liste

Die 59 Jahre alte Haschemi gehört schon seit Jahren zu den Kritikern des islamischen Systems im Iran. Die ehemalige Abgeordnete und Frauensportfunktionärin steht daher auch auf einer sogenannten schwarzen Liste des Systems und wurde auch bereits mehrmals festgenommen. Haschemi war als Frauenaktivistin stets gegen den Kopftuchzwang, obwohl sie selbst eins trägt. Sie war auch Herausgeberin der Tageszeitung „San“ (Frau), die jedoch wegen ihrer feministischen Ansichten 1999 schließen musste.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Proteste im Iran: Regierungstreue fordern Todesstrafe für Demonstranten

Im Iran haben regierungstreue Demonstranten am Freitag die Todesstrafe für die Verantwortlichen der Proteste der vergangenen Tage gefordert.

Auslöser der nun seit elf Tagen anhaltenden Proteste im Iran ist der Tod der 22 Jahre alten Mahsa Amini. Sie war von der Sittenpolizei wegen eines Verstoßes gegen die strenge islamische Kleiderordnung festgenommen worden und am 16. September unter ungeklärten Umständen gestorben. Die Demonstranten sprechen von Polizeigewalt, die Behörden weisen dies entschieden zurück.

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken