Tod soll neun Tage verheimlicht worden sein

Iranische Mutter getöteter Teenagerin berichtet von Polizeivorgehen

Polizeikräfte an, die Demonstranten während eines Protestes gegen den Tod einer jungen Frau zerstreuen (Symbolfoto)

Polizeikräfte an, die Demonstranten während eines Protestes gegen den Tod einer jungen Frau zerstreuen (Symbolfoto)

Dubai. Die Mutter einer während der Proteste im Iran getöteten 16-jährigen hat die offizielle Version zum Tod ihrer Tochter in Frage gestellt. Irans Polizeichef, General Hossein Aschtari, hatte erklärt, Nika Schakarami sei während einer Versammlung von einem hohen Gebäude in den Tod gestürzt. Ihre Mutter Nasreen Schakarami sagte dagegen, sie sei im Zuge des harten Vorgehens gegen die Proteste im Land aufgrund von Schlägen gegen den Kopf gestorben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Behörden hätten den Tod ihrer Tochter zudem neun Tage geheim gehalten und ihre Leiche dann aus einem Leichenhaus geholt, um sie in einem abgelegenen Gebiet gegen den Wunsch der Familie zu verscharren.

Internet-Zensur: Wie wir den Menschen im Iran helfen können

Die iranische Regierung blockiert angesichts der Proteste das Internet. Doch es gibt Möglichkeiten, die Netzsperren zu umgehen - sogar mit unserer Hilfe.

Mutter erklärt Vorfälle in Videobotschaft

Nasreen Schakarami äußerte sich am Donnerstag in einer Videobotschaft an Radio Farda, den persischsprachigen Arm des US-finanzierten Senders Radio Farda. Der forensische Bericht habe gezeigt, dass ihre Tochter an wiederholten Schlägen gegen den Kopf gestorben sei, sagte sie. Ihr Körper sei äußerlich intakt gewesen, doch seien einige ihrer Zähne, Knochen in ihrem Gesicht und am hinteren Teil ihres Schädels gebrochen gewesen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die 16-Jährige habe am 19. September ihr Zuhause in der Hauptstadt Teheran verlassen, um sich den Protesten anzuschließen. Sie hätten mehrfach telefoniert, dabei habe sie ihre Tochter gebeten, nach Hause zu kommen. Dann sei das Mobiltelefon aus gewesen, nachdem die Jugendliche mit Freunden vor Einsatzkräften geflüchtet sei.

Die Suche nach ihr sei erfolglos geblieben, am zehnten Tag nach ihrem Verschwinden hätten die Behörden den Leichnam zunächst übergeben und ihn schließlich wieder entführt.

News Bilder des Tages After days of protests, Iranians in France continue to demonstrate in the streets of Paris against repression in Iran. Two weeks after the death of Mahsa Amini, the protest movement continues more and more violently in Iran. The repression has already killed at least 83 people and 1,200 protesters have been arrested. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY SadakxSouicix/xLexPictorium LePictorium_0267774

Das Mullah-Regime steht unter Druck

Im Iran ist ein Proteststurm gegen die Führung der Islamischen Republik losgebrochen, der Menschen unterschiedlicher Ethnien und sozialer Schichten vereint. Um letztlich das Regime zu stürzen, benötigt es aber mehr, kommentiert Jan Emendörfer.

Nika Schakarami als Ikone der Demonstrationen

Nika Schakarami ist durch ihren Tod zur jüngsten Ikone der Proteste geworden, die sich nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini nach ihrer Festnahme durch die Sittenpolizei im Land ausbreiteten und als schwerste Bedrohung seit Jahren für die herrschenden Eliten im Iran angesehen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Amini war vorgeworfen worden, ihr Kopftuch zu locker getragen und damit ihr Haar nicht ausreichend bedeckt zu haben. Versuche der Behörden, den Tod Schakaramis als Unfall darzustellen, könnten ein Zeichen der Sorge sein, dass der Fall die Wut auf die Regierung noch weiter anfacht.

Amnesty International: Über 60 Menschen von Polizisten getötet

Am Samstag gehen die oft von jungen Frauen angeführten Proteste in ihre vierte Woche. Landesweit nehmen Frauen und Mädchen ihre Kopftücher ab und schwenken sie, während sie den Sturz der Regierung fordern. Menschenrechtsgruppen glauben, dass in den vergangenen drei Wochen Dutzende Protestteilnehmer getötet wurden.

Amnesty International veröffentlichte am Donnerstag einen Bericht, nach dem bei dem bislang wohl tödlichsten Zwischenfall in der Stadt Zahedan am 30. September mindestens 66 Menschen von iranischen Sicherheitskräften getötet wurden, darunter auch Kinder.

RND/AP

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

 

Letzte Meldungen