Prinz Harrys Invictus Games in Deutschland auf 2023 verschoben

  • Wegen der Corona-Krise werden die Invictus Games nicht im Jahr 2022 in Düsseldorf stattfinden, sondern erst ein Jahr später.
  • Auch die Spiele in Den Haag waren um ein Jahr verschoben worden.
  • Initiator der Veranstaltung ist Prinz Harry.
Anzeige
Anzeige

Die von Prinz Harry initiierten Invictus Games werden erst 2023 in Düsseldorf stattfinden - also ein Jahr später als geplant. Das teilte am Dienstag die Invictus Foundation in London mit. Bei den Invictus Games treten kriegsversehrte Veteranen in paralympischen Wettbewerben an. Wegen der Corona-Epidemie waren die für 2020 angesetzten Spiele in Den Haag um ein Jahr verschoben worden. Um im Zweijahreszyklus zu bleiben, wird nun auch die Veranstaltung in Düsseldorf ein Jahr später ausgerichtet.

Dominic Reid, Vorsitzender der Invictus-Stiftung, sagte, dass die Verschiebung den Wettkämpfern die nötige Zeit zur Erholung nach den Spielen in Den Haag gebe. Man sei Deutschland für die Flexibilität dankbar.

"Alle Teilnehmer und Besucher werden 2023 einzigartige Spiele in der Sportstadt Düsseldorf erleben", wurde Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) in einer Mitteilung der Stiftung zitiert.

Die Invictus Games werden weltweit übertragen. Bislang hat Prinz Harry alle Spiele persönlich besucht. Düsseldorf hatte sich im Bewerbungsverfahren gegen das kanadische Victoria durchgesetzt.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen