• Startseite
  • Panorama
  • Priester greift mutmaßlich sieben Bischöfe mit ätzender Flüssigkeit an

Priester greift mutmaßlich sieben Bischöfe mit ätzender Flüssigkeit an

  • Ein Priester hat offenbar in Griechenland sieben Bischöfe mit einer ätzenden Flüssigkeit angegriffen.
  • Sie mussten wegen Verbrennungen behandelt werden. Der Priester wurde festgenommen.
  • „Ein beispielloses Ereignis, ein tragisches Ereignis“, sagte der griechische Gesundheitsminister Vassilis Kikilias.
Anzeige
Anzeige

Athen. Ein Priester hat mutmaßlich sieben griechisch-orthodoxe Bischöfe mit einer ätzenden Flüssigkeit angegriffen. Die Bischöfe würden wegen Verbrennungen behandelt, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Der Angriff ereignete sich bei einem Treffen ranghoher Vertreter der Kirche von Griechenland. Gegen den mutmaßlichen Angreifer, einen 37-jährigen Priester, lief in Athen eine Disziplinaranhörung wegen mutmaßlicher Drogenvergehen. Er wurde festgenommen. Sein Motiv war zunächst unklar.

Der Polizei zufolge war zunächst unklar, was für eine Flüssigkeit verwendet wurde. „Es ist ein beispielloses Ereignis, ein tragisches Ereignis“, sagte der griechische Gesundheitsminister Vassilis Kikilias nach einem Besuch im Krankenhaus, wo die Bischöfe behandelt wurden. Vier der Geistlichen hätten leichtere Verletzungen erlitten.

Einer sei in die Abteilung für plastische Chirurgie eines anderen Krankenhauses verlegt worden. Die anderen beiden könnten auch in andere Einrichtungen mit Spezialabteilungen gebracht werden.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen