Polizist soll Frau zu sexuellen Handlungen genötigt haben

  • Ein Polizeibeamter aus Bremen wird verdächtigt, eine Frau zu sexuellen Handlungen genötigt zu haben.
  • Die Behördenleitung verbot dem 57-Jährigen mit sofortiger Wirkung die Dienstgeschäfte.
  • Gegen ihn sei bereits 2017 Anzeige wegen eines anderen Sexualdeliktes erstattet worden.
Anzeige
Anzeige

Bremen. Ein 57 Jahre alter Polizeibeamter ist in Bremen vorläufig festgenommen worden. Er soll im Rahmen seiner Amtsausübung eine Frau zu sexuellen Handlungen genötigt haben, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Behördenleitung verbot dem Polizisten mit sofortiger Wirkung die Dienstgeschäfte. Ihm wurde der Dienstausweis und die Waffe abgenommen und das Betreten der Diensträume untersagt. Zudem werde er suspendiert.

Gegen den am Donnerstag festgenommenen Polizisten sei bereits 2017 Anzeige wegen eines anderen Sexualdeliktes erstattet worden. Damals sei der Mann jedoch aufgrund der Ermittlungslage lediglich umgesetzt und nicht des Dienstes enthoben worden, hieß es. Die Ermittlungen liegen nun beim Polizei-Referat Interne Ermittlungen und der Staatsanwaltschaft. „Die Vorwürfe machen mich fassungslos“, sagte Polizeipräsident Dirk Fasse. „Allein der Vorwurf kann das Vertrauen in die Polizei nachhaltig erschüttern. Das darf nicht passieren: Die Polizei Bremen steht für Vertrauen und Integrität. So ein Verhalten hat keinen Platz in der Polizei Bremen.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen