• Startseite
  • Panorama
  • Polizist droht Demonstrant in Dresden: „Schubs mich und du fängst Dir `ne Kugel“

Polizist droht Demonstrant: “Schubs mich und du fängst Dir 'ne Kugel”

  • Bei einer Demonstration in Dresden sagt ein Polizei-Einsatzleiter in Richtung eines Vermummten: „Schubs mich und du fängst Dir `ne Kugel“.
  • Dabei greift er in Richtung seiner Dienstwaffe - um deren Wegnahme zu verhindern, wie die Polizei sagt.
  • Der Fall sorgt für Kritik in sozialen Medien.
Anzeige
Anzeige

Dresden. Das Verhalten eines Polizei-Einsatzleiters bei einer Demonstration mit rund 250 Teilnehmern am Sonntag in Dresden wird nach öffentlicher Kritik untersucht. In einem über Twitter verbreiteten Video ist von ihm der Satz „Schubs mich und du fängst Dir `ne Kugel“ zu hören. Dabei legt er die Hand über seine Dienstwaffe, um vorsorglich deren Wegnahme zu verhindern, wie die Polizeidirektion am Abend mitteilte.

"Der Satz ist so gefallen", bestätigte Polizeipräsident Jörg Kubiessa. "Der Kollege hat es eingeräumt und sich dafür entschuldigt." Der Vorfall soll untersucht werden - unter Einbeziehung der Umstände. Laut Kubiessa herrschte "eine hektische, unübersichtliche Situation". Anlass für disziplinarrechtliche Schritte, wie in Kommentaren im Netz gefordert, sah Kubiessa jedoch nicht. "Dennoch ist es unterm Strich für mich unstrittig, dass so ein Satz nicht fallen darf."

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Einsatzleiter soll von Vermummten bedrängt worden sein

Laut Polizei war ein Nebeltopf aus der Versammlung heraus geworfen worden. Als der Einsatzleiter diesen als Beweismittel sichern wollte, sei er von 25 bis 30 vermummten Teilnehmern bedrängt worden. „Der Beamte verspürte dabei einen Stoß in Brusthöhe“, hieß es.

Video
Polizist in Dresden: “Schubs mich und du fängst dir ’ne Kugel“
0:33 min
Mit diesen Worten hat ein Polizist in Dresden vermummte Teilnehmer im Anschluss an eine Proflüchtlingsdemonstration bedroht.  © RND

Das Sichern der Dienstwaffe in so einer Lage sei „richtig und absolut angemessen“, erklärte Kubiessa. Die Aussage, der Beamte habe die Waffe nur sichern wollen, meinen Nutzer in sozialen Medien allerdings auch als widerlegt zu sehen - das beweise ein Video der Situation.

Anzeige

Das alleinige Handeln des Beamten widerspreche jedoch den Grundsätzen der Eigensicherung. Laut der Mitteilung hat der Beamte glaubhaft versichert, „dass die Anwendung der Schußwaffe oder auch nur deren Androhung nie eine Handlungsoption für ihn war“.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen