Polizei zieht Einhornauto mit Raketenheck aus dem Verkehr

  • Die Polizei in Rheinland-Pfalz hat am Wochenende ein eher ungewöhnlich dekoriertes Auto aus dem Verkehr gezogen.
  • Das Fahrzeug wurde von seiner Besitzerin zu einem Einhornauto umgebaut.
  • Die Frau durfte nicht weiterfahren, bevor sie nicht alle unzulässigen Teile abgebaut hatte.
Anzeige
Anzeige

Hauenstein. Kühlergrill mit Einhornverzierung, Heck wie ein Raketentriebwerk, Flammengebilde auf dem Dach: Die Polizei hat ein ungewöhnlich dekoriertes Auto in Hauenstein (Landkreis Südwestpfalz) aus dem Verkehr gezogen. Den Beamten sei das Auto auf der Bundesstraße 10 in Richtung Landau aufgefallen, heißt es in der Mitteilung. Die 42 Jahre alte Fahrerin aus Großbritannien hatte ihren Wagen unter anderem mit Spanplatten, Schrauben, Schaumstoff und mehreren Plastikeimern aufgemotzt.

Da nach Angaben der Polizei "durch den unsachgemäßen Anbau von selbst gefertigten Teilen die Verkehrssicherheit des PKW nicht mehr gegeben" war, durfte die Frau am Freitag nicht weiterfahren, bevor sie nicht alle unzulässigen Teile abgebaut hatte. Warum die Frau ihr Auto derart dekorierte, ist nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Rettung in letzter Sekunde: Zwei Männer legen Bewusstlosen auf Bahngleise

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

RND/dpa