• Startseite
  • Panorama
  • Polizei veröffentlicht lobende Postkarte von Schüler auf Twitter – und wird dafür angefeindet

Polizei veröffentlicht lobende Postkarte von Schüler auf Twitter – und wird dafür angefeindet

  • Die Polizei Hamburg veröffentlicht eine Postkarte eines Jungen bei Twitter, in der die Arbeit der Beamten gelobt wird.
  • Von den Usern hagelt es Spott und Fakevorwürfe für diesen Post.
  • Die Polizei hat nun auf die Kritik reagiert und die Vorwürfe zurückgewiesen.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Die Polizei Hamburg hat mit einem Tweet großen Aufruhr ausgelöst. Am Mittwoch veröffentlichte die Polizei ein Foto einer Postkarte. Absender ist offenbar ein Junge namens Ben.

In der Nachricht an die Hamburger Beamten lobt er die Polizei für den Einsatz in der schwierigen Corona-Zeit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

User halten Brief für Fälschung

Die Polizisten rechneten wohl mit ähnlichen Kommentaren des Dankes auf Twitter, doch das Gegenteil ist der Fall. Viele User halten die Postkarte für einen Fake – aus verschiedenen Gründen.

Manche merken an, dass die Handschrift nicht der eines Kindes ähnelt, sondern eher der eines Erwachsenen. Außerdem beinhaltet die Postkarte mehrere Rechtschreibfehler, die laut einigen Twitter-Nutzern unglaubwürdig eingesetzt wurden.

Dazu kommen einige Formulierungen wie “Liebe LBP”, “Halten sie die Ohren steif” oder “LG Ben”, die die User an der Echtheit der netten Nachricht zweifeln lassen.

Anzeige
Anzeige

Polizei reagiert auf Vorwürfe

Mittlerweile hat die Polizei auf die zahlreichen Anfeindungen via Twitter reagiert. Dort heißt es: “Ben gibt es wirklich. Er ist Jugendlicher und hat diese Postkarte selbst verfasst. Die Postkarte trägt keine Briefmarke, da auf ihr kein Platz mehr war. Daher hat Ben sie mit einem Umschlag an unsere Bereitschaftspolizei verschickt”, versichern die Hamburger Beamten.

Anzeige

Zudem seien sie erschrocken über die Kritik an ihnen und vor allem an dem Jungen. “Wir finden es besorgniserregend, dass ein anerkennender, authentischer Brief eines Jugendlichen an die Polizei hier dazu führt, dass er (und die Polizei) derart angefeindet werden”, heißt es weiter in dem Tweet der Polizei.

RND/nis

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen