Polizei verfolgt E-Scooter-Fahrer - und fährt gegen Baum

Berliner Polizisten verfolgen einen rasanten E-Scooter-Fahrer - und bauen dabei selbst einen Unfall. Doppeltes Pech: Der Rollerfahrer entwischt auch noch.

Anzeige
Anzeige

Berlin. Bei der Verfolgung eines E-Scooter-Fahrers ist ein Polizeiauto in Berlin gegen einen Baum gefahren. Dabei wurde eine Polizistin leicht verletzt, der Rollerfahrer entkam.

Zuvor hatten die Beamten den Mann, der am Sonntagabend mit dem E-Scooter ohne Kennzeichen auf dem Gehweg unterwegs war, kontrollieren wollen, wie sie am Montag mitteilte. Der Mann gab daraufhin Gas.

Polizist weicht aus und prallt gegen Baum

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Als der Fahrer des Polizeiwagens sich ihm auf dem Gehweg in den Weg stellte, machte er keine Anstalten zu bremsen, so dass der Polizist aus dem Weg sprang. Die Beamten verfolgten den Mann weiter per Auto im Schlosspark Buch. Der Scooter-Fahrer stürzte, so dass der Polizist mit seinem Wagen ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dabei fuhr der Streifenwagen gegen einen Baum. Der Flüchtige ließ den Roller liegen und rannte zu Fuß davon.

E-Tretroller dürfen bis zu 20 Kilometer pro Stunde fahren und sind auf Gehwegen nicht erlaubt. Die Berliner Polizei registrierte in den ersten drei Monaten seit der Einführung 74 Unfälle von Rollerfahrern.

Lesen Sie auch: Oktoberfest: Zu viel Promille auf E-Tretrollern - Hunderte Führerscheine weg

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen