• Startseite
  • Panorama
  • Polizei-Parade in Ägypten: Nackte Oberkörper sorgen für unfreiwillige Lachnummer

Polizisten posieren auf Parade oberkörperfrei: Unfreiwillige Lachnummer

  • Absolventen einer Polizeiakademie in Ägypten posieren bei einer Parade oben ohne.
  • Neben Waffen und schwerem Kriegsgerät soll so auch mit menschlichen Muskeln Stärke symbolisiert werden.
  • Im Ausland gerät die „Machopräsentation“ allerdings eher zur Lachnummer.
Anzeige
Anzeige

Kairo. Das Video einer pompösen – und freizügigen – Parade der Polizeiakademie in Ägypten hat in anderen Ländern für Kopfschütteln und Spott gesorgt. Scharen muskulöser Männer posieren bei der Aufführung mit freiem Oberkörper, springen durch brennende Ringe oder zerschlagen Zementblöcke mit Vorschlaghämmern.

Auch dem Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi auf der Zuschauertribüne zeigen sich die Absolventen mit nackter Brust, während sie auf gepanzerten Fahrzeugen und dreistöckigen Paradewagen ihre Muskeln anspannen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

„Macho-Präsentation“, urteilte der britische TV-Sender „Sky News“. Andere fühlten sich an Pride-Paraden erinnert, bei denen Menschen weltweit für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern (LGBT) demonstrieren. Ein Twitter-Nutzer legte unter das Video das Lied „Macho Man“ der Disco-Band Village People, die sich an eine homosexuelle Zielgruppe richtete und mit Kostümen von Polizisten und Soldaten maskuline Stereotype aufgriffen. Auch LGBT-Blogs berichteten über die Parade.

Takei: Für „homophobe“ Regierung ist Parade „ziemlich schwul“

Schwule, Lesben und Transgender haben in Ägypten allerdings einen sehr schweren Stand und werden auch strafrechtlich verfolgt. Nach Angaben der Organisation Human Rights Watch und Menschenrechtlern in Ägypten wurden LGBT-Aktivisten in vergangenen Jahren willkürlich festgenommen, eingeschüchtert und auch körperlich misshandelt. Explizit verboten ist Homosexualität in Ägypten nicht. Sie gilt in weiten Teilen der Gesellschaft aber als tabu und wird unter dem Prostitutionsgesetz auch strafrechtlich verfolgt. Ermittler nutzen dabei teilweise Dating-Apps, um etwa Schwule in eine Falle zu locken.

Der offen homosexuelle US-Schauspieler George Takei teilte ein Video der Parade auf Twitter und schrieb: Für die „erschreckend homophobe“ ägyptische Regierung sei die Parade „ziemlich schwul“.

Aus Sicht vieler Ägypter ist die Darstellung von Männern mit freiem Oberkörper bei Polizei- und Militärparaden dagegen völlig normal. Bei diesen Paraden sollen Macht und Stärke demonstriert werden – neben Waffen und schwerem Kriegsgerät auch mit menschlichen Muskeln.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen