Polizei holt pöbelnden Maskenverweigerer aus Flugzeug

  • Am Frankfurter Flughafen hat die Polizei einen Maskenverweigerer aus einem Flugzeug geholt.
  • Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.
  • Außerdem muss er 1000 Euro Sicherheitsleistung zahlen.
Anzeige
Anzeige

Frankfurt/Main. Die Polizei hat am Frankfurter Flughafen einen Mann aus einem Flugzeug geholt, weil er keine Corona-Schutzmaske anziehen wollte. Gegen den 45-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Außerdem musste der Mann rund 1000 Euro Sicherheitsleistung zahlen, wie die Bundespolizei am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Mann beschimpft Passagiere

Der Maskenverweigerer hatte am Montag vor dem Flug von Frankfurt ins kanadische Vancouver zudem einen Streit mit der Besatzung angezettelt und andere Passagiere beschimpft. Daraufhin wurde ihm die Beförderung verweigert. Da er trotzdem an Bord blieb, rief die Crew des Flugzeugs die Polizei.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen