Polizei alarmiert: Männer jagen mit dem Auto Pokémon

  • In Grimmen fuhren zwei Männer im Volkspark auf einer Rasenfläche mehrfach im Kreis.
  • Sie waren offenbar auf der Jagd nach Pokémon gewesen.
  • Einen Tag später kehrten sie mit schlechtem Gewissen zurück.
Anzeige
Anzeige

Grimmen. In Grimmen in Mecklenburg-Vorpommern bekam die Polizei am Donnerstagabend gegen 23 Uhr einen seltsamen Hinweis, wie die „Ostsee-Zeitung“ berichtet: Demnach fuhr ein Auto im Volkspark auf einer Rasenfläche mehrfach im Kreis. Es handelte sich um einen 18-Jährigen aus der Gemeinde Papenhagen und zwei weitere junge Männer, die gemeinsam unterwegs waren. Als die Polizei eintraf, hatten sie sich in der Nähe des Springbrunnens mit ihrem VW Golf festgefahren.

Sie gaben gegenüber der Polizei an, „Pokémon Go“ gespielt zu haben, berichtete die „OZ“. Ziel des Spiels ist es, mithilfe eines Smartphones virtuelle Pokémon an unterschiedlichen Orten einzufangen und diese anschließend gegeneinander antreten zu lassen. Am Freitagmorgen waren durch die wilde Fahrt deutliche Spuren auf dem Rasen zu erkennen. Ein schlechtes Gewissen hatten die „Jäger“ aber scheinbar doch. Laut der „OZ“ hatte ein Fußgänger beobachtet, wie sie mit Harken an den Ort zurückkehrten, um die Rasenfläche zu glätten. Es entstand dennoch ein Schaden in Höhe von rund 500 Euro. Laut Polizei hatten die jungen Männer weder Alkohol getrunken noch Drogen genommen.

RND/lth

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen