Starkes Erdbeben erschüttert Westen Perus

  • Ein Erdbeben der Stärke 6,0 hat den Westen Perus erschüttert.
  • Auch in der Hauptstadt Lima war das Beben zu spüren.
  • Ersten Medienberichten zufolge lagen den Behörden zunächst keine Meldungen über größere Schäden oder Verletzte vor.
Anzeige
Anzeige

Lima. Ein starkes Erdbeben hat die peruanische Hauptstadt Lima am späten Dienstagabend (Ortszeit) erschüttert. Das Zentrum des Erdstoßes mit der Stärke 6,0 lag in der Nähe des rund 80 Kilometer entfernten Pazifik-Küstenortes Mala in einer Tiefe von rund 32 Kilometern, wie das Geophysikalische Institut des südamerikanischen Landes mitteilte. Gefahr durch einen Tsunami bestehe nicht.

Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben eine Stärke von 5,8. Ersten Medienberichten zufolge lagen den Behörden zunächst keine Meldungen über größere Schäden oder Verletzte vor. Die gesamte Westküste des amerikanischen Doppelkontinents liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, der für seine hohe seismische Aktivität bekannt ist.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen