Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fristlose Vertragsauflösung geplant

RBB-Rundfunkrat will Schlesinger am Montag offenbar fristlos entlassen

Patricia Schlesinger.

Patricia Schlesinger.

Berlin. In der Affäre um die zurückgetretene ARD- und RBB-Chefin Patricia Schlesinger steht eine wichtige Woche an. Angesichts noch ungeklärter Vorwürfe gegen die 61-Jährige kommt der Rundfunkrat des öffentlich-rechtlichen Senders am Montag von 16 Uhr an in Berlin zusammen, um über ihre Vertragsauflösung zu beraten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Informationen der „Bild“ heißt es in einer Beschlussvorlage von Rats-Chefin Friederike von Kirchbach für das Treffen: „Der Rundfunkrat des RBB beruft Patricia Schlesinger mit sofortiger Wirkung von ihrem Amt als Intendantin des RBB ab“. Die Abberufung sei durch Gründe in der Person der Frau Schlesinger bedingt, die eine außerordentliche Kündigung des Dienstvertrags durch den RBB rechtfertigen würden.

Fall Schlesinger: Ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk noch zu retten?

Die ehemalige RBB-Intendantin Patricia Schlesinger muss sich gegen diverse Vorwürfe verantworten. Das wirft ein schlechtes Licht auf die öffentlich-rechtlichen.

Grund für die nun fristlose Entlassung sei die „die Abrechnung von Bewirtungskosten für eine Einladung mit Abendessen in der Privatwohnung von Frau Schlesinger am 12.2.2022 gegenüber dem RBB als dienstlich notwendig, obwohl diese ganz oder zumindest teilweise rein privater Natur war“, zitiert die Bild.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vorwürfe gegen Schlesinger

Am Dienstag (10 Uhr) wird sich der für Schlesinger eingesprungene geschäftsführende Senderchef Hagen Brandstäter (Verwaltungsdirektor) den Fragen des brandenburgischen Landtags zur Causa Schlesinger stellen. Es ist Woche zwei seit ihrem Rücktritt als RBB-Intendantin.

Schlesinger sieht sich zahlreichen Vorwürfen der Vetternwirtschaft ausgesetzt. Sie wies die Vorwürfe zurück.

Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt, es gibt zudem eine externe Untersuchung einer Anwaltskanzlei. Ergebnisse liegen noch nicht vor.

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen