• Startseite
  • Panorama
  • Paris: Notre-Dame soll 2024 wieder eröffnet werden - Brandkatastrophe jährt sich zum zweiten Mal

Macron: Zerstörte Kathedrale Notre-Dame soll 2024 wieder eröffnet werden

  • Die französische Regierung hat den Termin für die Wiedereröffnung von Notre-Dame bekannt gegeben.
  • Die weltberühmte Pariser Kathedrale soll im Jahr 2024 wieder zugänglich sein, sagte Kulturministerin Roselyne Bachelot.
  • Am Donnerstag jährt sich die Brandkatastrophe zum zweiten Mal.
Anzeige
Anzeige

Paris. Die bei einem Brand vor zwei Jahren schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame in Paris soll 2024 wieder eröffnet werden. Es stünden genügend Mittel bereit, um das Gotteshaus bis dahin wiederaufzubauen, sagte Kulturministerin Roselyne Bachelot laut der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch im Senat. Insgesamt stünden 833 Millionen Euro an Spenden und zugesagter Gelder zur Verfügung.

„Die Zusage für 2024 wird eingehalten werden“, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron der Zeitung „Le Parisien - Aujourd’hui en France“ vom Donnerstag. Der Staatschef sagte dem Blatt weiter, ganz Frankreich sei bei dem Wiederaufbau des Gotteshauses engagiert.

Video
Paris-Expertin zu Notre-Dame: Wiederaufbau bis 2024 "sehr optimistisch"
7:11 min
Der Brand der Notre-Dame jährt sich zum zweiten Mal. Der Wiederaufbau dauert Jahre. Frankreich-Korrespondentin Lisa Louis ordnet ein, wie der aktuelle Stand ist  © RND
Anzeige

Die Brandkatastrophe jährt sich am Donnerstag zum zweiten Mal: Am 15. April 2019 war die weltberühmte Sehenswürdigkeit in Flammen aufgegangen. Das Feuer breitete sich im Dachstuhl aus, die Welt schaute fassungslos live im Netz oder vor dem Fernseher zu. Zur Zeit des Brandes fanden an Notre-Dame Bauarbeiten statt, das tonnenschwere Metallgerüst schmolz in der Hitze der Flammen. Die Ursache ist noch nicht vollständig geklärt: Ein Fehler im elektrischen System oder eine nicht ausgedrückte Zigarette könnten den Brand ausgelöst haben.

Anzeige

Am Donnerstag wollen Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Kulturministerin Bachelot die Baustelle besuchen.

RND/seb/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen