Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Von Autobahnbrücke geworfen

Jugendliche werfen 14-Jährige in Seine - zehn Jahre Haft wegen Mordes

Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen am Eingang zum Landgericht in Bonn angebracht.

Die beiden Jugendlichen wurden zu zehn Jahren Haft verurteilt (Symbolbild).

Paris. Zwei 17 Jahre alte Jugendliche sind im Großraum Paris wegen Mordes zu zehn Jahren Haft verurteilt worden, weil sie vor gut einem Jahr eine 14-Jährige in die Seine geworfen hatten. Der Junge und das Mädchen hätten die Tat so zwar nicht geplant, seien sich aber bewusst gewesen, dass sie sie umbringen, stellte das Gericht in seinem Urteil am Donnerstagabend fest, wie die Zeitung „Le Parisien“ am Freitag berichtete.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nachdem sie auf das Mädchen eingeschlagen hatten, hätten sie es unter einer Autobahnbrücke in Argenteuil bei Paris lebend in den Fluss geworfen, wo es ertrank. Die Tat hatte Entsetzen hervorgerufen.

Auslöser waren Streitereien unter den Jugendlichen gewesen, bei denen es auch um eine Liebesbeziehung und das Verbreiten intimer Fotos gegangen war. Vor der Tat lockten die beiden damals 15-Jährigen ihr Opfer in einen Hinterhalt, stießen es zu Boden und schlugen und traten auf es ein. Dann warfen sie es in den Fluss. Vor Ort wurden eine große Blutlache und ein Ohrring des Mädchens gefunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken