• Startseite
  • Panorama
  • Oktoberfest-Auftakt: Böschungsbrand sorgt für Verspätungen im Bahn-Verkehr

Oktoberfest-Auftakt: Böschungsbrand sorgt für Verspätungen im Bahn-Verkehr

  • Wegen eines Böschungsbrands ist es am Samstag in Bayern zu erheblichen Verspätungen im Bahn-Verkehr gekommen.
  • Betroffen ist die wichtigste Nord-Süd-Verbindung des Landes.
  • Die Störungen haben auch Auswirkungen auf Fahrgäste, die zum Oktoberfest nach München anreisen.
Anzeige
Anzeige

Forchheim. Auf der ICE-Strecke Erfurt-München ist es nach einem Böschungsbrand in Oberfranken am Samstag zu erheblichen Störungen im Bahnverkehr gekommen. Wegen beschädigter Signal- und Kabelanlagen wurde der Abschnitt von Bamberg nach Nürnberg zunächst gesperrt, wie die Deutsche Bahn auf ihrer Internetseite mitteilte.

Fernverkehrszüge zwischen Nürnberg und Erfurt/Leipzig wurden umgeleitet, Bamberg und Erlangen nicht angefahren. Betroffen waren ICE-Verbindungen von Hamburg beziehungsweise Berlin nach München und ICE-Sprinterzüge von Berlin nach München und von Berlin nach Wien. Reisende müssten sich auf Verspätungen bis zu 90 Minuten einstellen.

Lesen Sie auch: Auf Tuchfühlung in Trachten: Flirten auf dem Oktoberfest 2019

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Video
Stylish auf dem Oktoberfest: Ist Tracht Pflicht?
1:29 min
Blasmusik, Brathendl und Bier: Das Münchner Oktoberfest lockt viele Touristen an. Dazu gehört eigentlich Tracht – aber ist sie auch ein Muss?  © dpa

Techniker seien zu Reparaturarbeiten vor Ort. Die Arbeiten werden sich laut Bahn voraussichtlich bis Montag hinziehen. Die Böschung zwischen Forchheim und Hirschaid war in der Nacht in Brand geraten, die Ursache ist einer Bahnsprecherin zufolge noch unklar.

An diesem Samstag beginnt das Oktoberfest in München. Ein Sprecher der Bahn hatte zuvor gesagt, dass deswegen erfahrungsgemäß mehr Reisende in die Bayerische Landeshauptstadt unterwegs seien.

S-Bahn im Oktoberfest-Modus

Anzeige

In München selbst hat derweil die S-Bahn wieder auf Wiesn-Betrieb umgestellt. An der Haltestelle Hackerbrücke, die der Theresienwiese am nächsten gelegen ist, weisen Durchsagen speziell auf das größte Volksfest der Welt hin. Zunächst eine Frauenstimme auf Deutsch - mit bairischem Dialekt versteht sich -, die auch an die Folgen von zu viel Alkohol zu denken scheint: „Denkts dro“, rät sie, die S-Bahn bringe die Gäste auch wieder nach Hause. Dann folgt eine Männerstimme für die internationalen Wiesnbesucher: „Alight here for Oktoberfest. Have a pleasant stay and lots of fun.“

Getoppt werden die Durchsagen in der S-Bahn allerdings traditionell für Passagiere der U-Bahn: In einem Glaskasten mitten in der Station Theresienwiese arbeitet seit Jahren zur Wiesnzeit ein Ansager, der mit flotten Durchsagen die Abertausenden Fahrgäste animiert, möglichst zügig ein- und auszusteigen.

Anzeige

Zum Oktoberfest werden auch in diesem Jahr wieder rund sechs Millionen Gäste erwartet; etliche von ihnen dürfen nach einem Besuch auf dem Festgelände selbst kein Auto fahren.

RND/dpa/msc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen