Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Anti-Werbung"

„Du wirst scheitern“: Österreich will mit Kampagne illegale Migration bekämpfen

Österreichs Innenminister Gerhard Karner (r, ÖVP) spricht während einer Pressekonferenz im Innenministerium. Österreich will mit einer neuen Kampagne potenzielle Wirtschaftsmigranten abschrecken und Schlepperei bekämpfen. „Illegale Migration: Es gibt keinen Weg" steht auf einem Beispielplakat im Hintergrund.

Österreichs Innenminister Gerhard Karner (r, ÖVP) spricht während einer Pressekonferenz im Innenministerium. Österreich will mit einer neuen Kampagne potenzielle Wirtschaftsmigranten abschrecken und Schlepperei bekämpfen. „Illegale Migration: Es gibt keinen Weg" steht auf einem Beispielplakat im Hintergrund.

Wien. Österreich will mit einer neuen Kampagne potenzielle Wirtschaftsmigranten abschrecken und Schlepperei bekämpfen. „Illegale Migration: Du wirst scheitern“, steht auf einer der Anzeigen, die in acht Herkunfts- und Transitländern wie Marokko, Tunesien, Indien und Serbien auf sozialen Medien geschaltet werden. Österreichs Asylwesen sei „fast an der Belastungsgrenze“, sagte Innenminister Gerhard Karner am Dienstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von Januar bis Juli seien knapp 42.000 Asylanträge gestellt worden, sagte der konservative Politiker. Karner stellte jedoch klar, dass die aktuellen Zahlen nicht mit der Situation während der Flüchtlingskrise 2015/2016 vergleichbar sei.

Schon seit Anfang des Vorjahres hatte das Innenministerium in Wien vereinzelt sogenannte Anti-Werbung gegen irreguläre Einwanderung eingesetzt, auch um gefährliche Schleppertransporte mit Booten und Lastwagen zu unterbinden. Nun wurde eine breitere Kampagne für Länder aufgesetzt, aus denen Österreich kaum Menschen als Flüchtlinge akzeptiere, sagte Karner. „Du kannst nicht bleiben“ oder „Es gibt kein Durchkommen“ lauten andere Botschaften der Online-Kampagne.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen