Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fremdverschulden aktuell ausgeschlossen

Nach Morddrohungen von Corona-Leugnern: Ärztin in Österreich tot aufgefunden

Teilnehmer einer Versammlung demonstrieren Anfang Januar in der Magdeburger Innenstadt (Archivbild).

In Österreich ist die Allgemeinmedizinerin Lisa-Maria Kellermayr am Freitagmorgen tot in ihrer Praxis aufgefunden worden. Die örtliche Staatsanwaltschaft schließt ein Fremdverschulden aktuell aus. Demnach sei keine Obduktion angeordnet worden. Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ und die österreichische Zeitung „Der Standard“ hatten zunächst hierüber berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Kellermayr hatte monatelang Morddrohungen aus der Szene der Impfgegner und Corona-Leugner erhalten. Die Ärztin habe den Berichten zufolge Ende Juni angekündigt, ihre Praxis in Seewalchen am Attersee vorübergehend zu schließen.

Nach Suizid: Tausende gedenken toter Ärztin in Wien

Wenige Tage nach dem Suizid der Ärztin Lisa-Maria Kellermayr in Österreich haben Tausende der Medizinerin gedacht. Zuvor war sie von Impfgegnern bedroht worden.

Sie habe sich schlicht die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen, darunter auch einen Wachmann, nicht mehr leisten können. Mitte dieses Monats machte die Medizinerin ihre Praxis endgültig zu. Sie habe ihren Mitarbeitenden keine Perspektive mehr bieten können, „unter normalen Umständen“ zu arbeiten, berichtet der „Spiegel“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Dieser Hass muss endlich aufhören“

„Ich habe so viel Geld und Kraft hineingesteckt“, sagte Kellermayr dem Magazin zuletzt. Es sei seit Schultagen ihr Traum gewesen, als Ärztin in ihrer eigenen Praxis Menschen zu helfen. Von den Polizeibehörden hingegen fühlte sich die Ärztin im Stich gelassen, berichtet „Der Spiegel“.

„Die Nachricht über den Tod von Dr. Kellermayr bestürzt mich zutiefst. Als Ärztin hat sie ihr Leben der Gesundheit und dem Wohlergehen anderer gewidmet“, schreibt der österreichische Gesundheitsminister Johannes Rauch auf Twitter. „Morddrohungen gegen sie und ihre Mitarbeitenden waren brutale Realität.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

„Dieser Hass muss endlich aufhören“, fordert der Politiker. Hass gegen Menschen sei unentschuldbar, schreibt Rauch. „Meine Gedanken sind bei der Familie und den Angehörigen von Dr. Kellermayr.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deutsche Behörden sehen Drohungen durch Meinungsfreiheit gedeckt

Die Herkunft der Drohschreiben ist den Angaben zufolge weiterhin ungeklärt. Die Staatsanwaltschaft im österreichischen Wels habe bereits Hinweise an das Landeskriminalamt Berlin übergeben, die auf die rechtsextreme Szene in Deutschland hindeuten. Laut „Spiegel“ ist den Behörden in Berlin bereits ein Verdächtiger bekannt.

Kellermayr ging offenbar juristisch gegen verschiedene Drohungen vor. Ein Mann aus Oberbayern schrieb demnach erst vor wenigen Tagen, die Ärztin werde vor ein „Volkstribunal gezerrt werden“. Laut den deutschen Behörden sei die Aussage jedoch von der Meinungsfreiheit gedeckt, berichtet „Der Spiegel“.

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern: Telefonhotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste: (0800) 111 0 111 (ev.); (0800) 111 0 222 (rk.); (0800) 111 0 333 (für Kinder/Jugendliche); E‑Mail unter www.telefonseelsorge.de

RND/alx

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.