Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Umfrage nach Experiment in Göttingen

Erlaubnis zum „Oben ohne“-Baden für Frauen gefällt vor allem Männern

Oben ohne im Schwimmbad? Die Diskussion hat in diesem Jahr Fahrt aufgenommen.

Oben ohne im Schwimmbad? Die Diskussion hat in diesem Jahr Fahrt aufgenommen.

Berlin. Keine Brustwarze ist frei, bis alle Brustwarzen frei sind - so lautet der Leitspruch einer kleinen Bewegung, die ein Oben-ohne-Recht für Frauen an Orten erkämpfen will, an denen sich auch Männer mit nacktem Oberkörper zeigen. Die Debatte polarisiert, willkommen im Sommer 2022. Dabei dachten viele, dass Frauen „oben ohne“ schon längst kein Aufreger mehr sind. Worum geht es also?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zum Verständnis geht der Blick nach Göttingen: Dort ist seit Mai, zumindest am Wochenende, auch Frauen das Baden „oben ohne“ im Schwimmbad erlaubt. Spätestens seitdem eine solche Regelung auch in anderen Städten debattiert wird, tobt es im Internet.

Repäsentative Umfragen zu „Oben ohne“ im Freibad

Vom üblichen „Haben wir sonst keine Probleme?“ bis hin zum nostalgischen „Wie schön waren die 70er und 80er, da hat man's einfach gemacht, auch für die nahtlose Bräune“ ist alles dabei - inklusive der Sorge um pubertierende oder überforderte Hetero-Jungs, die mit ihren Hormonen und Körperreaktionen klarkommen müssten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur förderte jetzt zutage, dass mehr als ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland den Ansatz gut findet, Frauen das Oberteiltragen nicht unbedingt vorzuschreiben.

37 Prozent finden es demnach positiv, wenn etwa im Freibad der klare Dresscode - Frauen müssen Bikini oder Badeanzug tragen, Höschen reicht nicht - aufgehoben wird. Im Osten sind es mehr als im Westen (44 gegen 35 Prozent). Jedoch finden bundesweit 28 Prozent das Oben-ohne-Baden von Frauen „nicht gut“ (Ost: 23; West: 35). Der Rest ist unentschieden („teils/teils“) oder machte keine Angabe.

In erster Linie finden Männer die Aussicht auf entblößte Busen gut

Für viele wohl keine Überraschung: In erster Linie finden Männer die möglicherweise häufigere Aussicht auf entblößte Busen gut - Willkommen im heterosexuellen Geschlechterklischee.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf die Frage „Erste Bäder erlauben nackte weibliche Oberkörper zu bestimmten Zeiten - wie finden Sie das?“ antworteten 46 Prozent der männlichen Befragten mit „sehr gut“ oder „eher gut“, bei den Frauen waren es dagegen nur 28 Prozent.

Schaut man in die Altersgruppen, so ist bei den männlichen Befragten die Zustimmung überdurchschnittlich hoch bei den 25- bis 34-Jährigen, den 45- bis 54-Jährigen und den Männern, die älter als 55 sind.

Junge Männer zurückhaltender

Auffällig: Junge Männer (18 bis 24) antworteten weit unter dem Durchschnitt zu 32 Prozent positiv, während gleichaltrige Frauen recht positiv eingestellt sind (41 Prozent).

In unserer Gesellschaft ist die weibliche Brust nach wie vor ein anderes sexuelles Zeichen als die männliche Brust.

Psychologin Ada Borkenhagen

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich bin natürlich dafür, Frauen die Freiheit über ihren Körper zuzusprechen“, sagt die Psychologin Ada Borkenhagen, die derzeit an einem Buch mit dem Titel „Bin ich schön genug? Schönheitswahn und Body Modification“ arbeitet. Doch sehe sie nackte Brüste in öffentlichen Bädern auch kritisch, sagt die Professorin von der Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Uni Magdeburg. „In unserer Gesellschaft ist die weibliche Brust nach wie vor ein anderes sexuelles Zeichen als die männliche Brust. Das kann man nicht rasch verändern, wenn einfach so getan wird, dass das doch dasselbe sei.“

Forderungen nach einer „Nippelfreiheit für alle“

Forderungen nach einer „Nippelfreiheit für alle“ passten zum Trend, alle Geschlechtsunterschiede einebnen zu wollen. „Doch beim Oben-ohne-Baden könnten vor allem junge Mädchen unter Druck geraten, ihre Brust zeigen zu sollen, auch wenn sie das vielleicht eigentlich doch nicht wollen.“

Psychologin Borkenhagen findet den alten Nacktbadeansatz sinnvoller. „Frauen plötzlich nackte Brüste im Schwimmbad zu erlauben, ist etwas Anderes, als wenn in einem FKK-Bereich ein grundsätzliches Kleidungsverbot herrscht und wirklich alle gleich behandelt werden. Am FKK-Strand oder in den gemischten Saunen Deutschlands gibt es vor lauter Nacktheit sowieso meist eine Kultur des Drüberhinwegschauens. Da existiert ein echter Gleichheitsgrundsatz, der die verschiedenen Aufmerksamkeitszeichen der Geschlechter offenlegt - bei Frauen eher obenrum, bei Männern untenrum.“

Internet als Antreiber einer neuen Art von Scham?

Der Medizinhistoriker Heiko Stoff von der Medizinischen Hochschule Hannover hält die gesamte Debatte übers Oben-ohne-Baden für Frauen, so erfreulich der egalitäre Grundgedanke auch sei, trotz allem für ein Nischenthema. Er sieht das Internet vielmehr als Antreiber einer gewissen neuen Art von Scham. In den Selbstdarstellungen etwa bei Instagram dominiere heute stets eine Idealisierung des Körpers mit straffer Haut. „Die Realität ihres unbearbeiteten und "undefinierten" Körpers macht dann vielen Angst, und sie zeigen sich nicht so gerne.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Auch Frauen dürfen seit dieser Saison das Bikini-Oberteil beim Baden in den Göttinger Freibädern weglassen.

Von „bitte jeden Tag“ bis „Sittenverfall“: So kommt die neue „Oben-ohne“-Regelung bei Badegästen in Göttingen an

Seit vier Wochen erlaubt in Göttinger Freibädern eine neue Badeordnung auch Frauen, „oben ohne“ abzutauchen. Doch nutzen das überhaupt Besucherinnen? Und was sagen andere Badegäste dazu? Eine erste Bilanz.

Im Freibad oder am Strand empfänden viele einen Druck, sich dem angeblichen Ideal anzunähern. „Schnell fühlt man sich als Versagerin oder Versager, der oder dem es nicht gelungen ist, den idealen Körper zu formen.“ Das schaffe Stress und nehme die Freude an der Nacktheit. Es gebe dann eine Konkurrenz, die ansonsten die Kleidung überdecke.

Lediglich 18 Prozent der Erwachsenen besuchen gern FKK-Orte

In der Tat: Die Yougov-Umfrage für die Deutsche Presse-Agentur zeigte denn auch, dass lediglich 18 Prozent der Erwachsenen gern FKK-Orte besuchen, also zum Beispiel Saunen, Thermen oder Strände, an denen alle ganz nackt sein müssen. Im Osten (rund 23 Prozent) sind mehr Menschen okay damit als im Westen (17 Prozent).

Auf die Frage „Würden Sie sich selbst in Bezug auf Nacktheit als schamhaft bezeichnen?“ antworteten 57 Prozent der Frauen mit „Ja“. Bei den Männern waren es dagegen nur 40 Prozent. Besonders überdurchschnittlich schamhaft in der Selbsteinschätzung waren hier übrigens junge Frauen bis Mitte zwanzig.

Besonders „schamlos“ (nur 32 Prozent sagen, sie seien schamhaft) sind ältere Herren ab 55 Jahren. Außerdem sind auch Ostdeutsche (47 Prozent) weniger „verklemmt“, wenn man es so wertend ausdrücken will, als Westdeutsche (42 Prozent).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

FKK-Land Deutschland

Historisch ist Deutschland eine Wiege der Nacktkultur. Erste FKK-Vereine wurden Ende des 19. Jahrhunderts im Deutschen Reich gegründet. Sexualität oder ein sexualisiertes Anschauen sollte bei der Freikörperkultur ausdrücklich keine Rolle spielen, höchstens in dem eugenischen Sinne, dass sich nur schöne gesunde Körper fortpflanzen sollten, erläutert der Historiker Heiko Stoff von der Medizinischen Hochschule Hannover.

In den 1920er Jahren habe es neben einer Art völkischem Naturismus auch einen eher sozialistischen Nudismus gegeben. „Man wollte die alte Moral des Kaiserreichs ablegen. Es ging nicht nur um die Befreiung des geknechteten Arbeiterkörpers, sondern auch um Lebensfreude.“ Inszeniert wurden die Körper - zum Beispiel auch in Zeitschriften - oft tollend am Strand statt statuenhaft.

Nach 1945 bekamen FKK-Fans vielerorts eigene Badestrände

Selbst in der Zeit des Nationalsozialismus waren viele weniger prüde als man denken könnte. Ein Bestseller etwa war das FKK-Buch „Mensch und Sonne“ von Hans Surén, in dem es von Nackten nur so wimmelt, die allerdings die Überlegenheit der sogenannten Arierkörpers beweisen sollten.

Nach 1945 bekamen FKK-Fans vielerorts in Ost und West eigene Badestrände. Ab den 60er Jahren und in den 70ern und 80ern war Nacktbaden ein Trend - bei Frauen war mindestens „oben ohne“ angesagt. In den letzten Jahrzehnten nahm die Popularität von Nacktbaden merklich ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.