• Startseite
  • Panorama
  • Obdachloser flüchtet vor der Kälte in ein Café und bekommt einen Job

Obdachloser flüchtet vor der Kälte in ein Café und bekommt einen Job

  • Ein Obdachloser aus Nürnberg will sich in einem Café eigentlich nur aufwärmen.
  • Die Filialchefin ist von seinem Schicksal so bewegt, dass sie ihm helfen will.
  • In kürzester Zeit kann die Frau dem Obdachlosen einen Job vermitteln.
Anzeige
Anzeige

Nürnberg. Seit er vor rund einem Jahr seinen Job verloren hat, lebt der Nürnberger Willi Vogelbacher auf der Straße. Jetzt hat der 62-Jährige unerwartet Hilfe bekommen, wie das Onlineportal inFranken.de berichtet.

Birgit Wegner ist Chefin des Nürnberger Cafés Mr. Bleck – sie hat Vogelbacher schon oft gesehen. „Nahezu jeden Tag sitzt er im Café, meist vor einer leeren Kaffeetasse“, erzählt sie. Für mehr als eine Tasse habe meist das Geld nicht gereicht. Irgendwann kommen die beiden ins Gespräch, er erzählt ihr seine Geschichte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Café-Chefin vermittelt Bewerbungsgespräch

Für Wegner ist klar: Sie will dem 62-Jährigen helfen. Also drückt sie ihm 20 Euro für einen Friseurbesuch in die Hand und vermittelt ihm ein Bewerbungsgespräch bei einer Großbäckerei – welches Vogelbacher erfolgreich meistert. Am 25. November hat er seinen ersten Tag als Hilfsarbeiter. Wegner ist stolz auf ihn: „Willi ist hoch motiviert, trinkt nicht und nimmt keine Drogen.“

Nun sucht die Café-Chefin noch eine Wohnung für Willi: Interessierte erreichen Birgit Wegner per E-Mail an Birgit.Wegner@mrbleck.de.

RND/jst