Vier Feuerwehrleute bei Hochwassereinsätzen in NRW gestorben

  • Beim Kampf gegen das Hochwasser in NRW haben inzwischen vier Feuerwehrleute ihr Leben verloren.
  • Neben den in Altena und Werdohl gestorbenen Männern wurden am Samstag zwei weitere Todesfälle gemeldet.
  • „Die Betroffenheit in den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus ist riesig“, sagt der Vizechef des Verbands der Feuerwehren in NRW.

Wuppertal. Bei den Hochwassereinsätzen in Nordrhein-Westfalen haben mindestens vier Feuerwehrleute ihr Leben verloren. Das teilte der Verband der Feuerwehren (VdF) am Samstag mit. Neben den beiden in Altena und Werdohl gestorbenen Männern seien zwei weitere Todesfälle gemeldet worden.

+++Verfolgen Sie alle Entwicklungen zu den Hochwasserkatastrophen hier im Liveblog+++

In Altena (Märkischer Kreis) ertrank ein Feuerwehrmann, als eine Flutwelle ihn mitriss. In Werdohl (Märkischer Kreis) kollabierte ein Feuerwehrmann im Einsatz und konnte auch mit sofortigen Reanimationsmaßnahmen nicht gerettet werden. In Nettersheim (Kreis Euskirchen) kam ein Feuerwehrangehöriger bei einer Menschenrettung ums Leben. Ein weiterer Feuerwehrangehöriger der Feuerwehr Rheinbach (Rhein-Sieg-Kreis) wurde im Einsatz leblos aufgefunden und verstarb nach Rettungsversuchen später im Krankenhaus.

„Die Betroffenheit in den Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus ist riesig. Wir alle werden das nach Ende der Einsätze erst verarbeiten müssen“, sagte der stellvertretende VdF-Landesvorsitzende, Bernd Schneider.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen