• Startseite
  • Panorama
  • Northeim: 52 Fußgänger in vier Tagen geblitzt - bis zu 26 km/h schnell

Bis zu 26 km/h schnell: 52 Fußgänger in vier Tagen geblitzt

  • Eigentlich sollten mit einer Blitzeranlage im niedersächsischen Northeim zu schnelle Autofahrer kontrolliert werden.
  • Innerhalb von nur vier Tagen löste die Anlage allerdings auch 52 Mal bei Fußgängern aus.
  • Ein Zufall ist das nicht.
Anzeige
Anzeige

Northeim. Schnelle Fußgänger in Northeim: Gleich 52 Menschen sind von einer mobilen Blitz-Anlage in der Stadt in Südniedersachsen geblitzt worden - zu Fuß. Die betreffende Straße sei ein ehemaliger Teil der Northeimer Fußgängerzone, dort sei Schrittgeschwindigkeit vorgeschrieben, sagte eine Sprecherin des Landkreises Northeim am Dienstag. Geblitzt wurde vom 12. bis zum 15. April, erwischt wurden neben den Fußgängern auch 20 Radfahrer, 63 Autos und 2 Lastwagen. Ausgelöst worden sei die Messung erst ab 20 Stundenkilometern.

Dass an der Stelle so viele Fußgänger geblitzt wurden, ist allerdings kein Zufall: Mehrere Personen hatten sich einen Spaß daraus gemacht, waren durch die Messanlage gesprintet und wurden dabei gefilmt. Die Videos wurden dann vielfach in sozialen Medien verbreitet.

Anzeige

Bilal Souleiman brachte es dabei sogar auf 26 Stundenkilometer, die Aufnahme wurde mehr als eine halbe Million Mal aufgerufen. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass es am Ende so viele sehen und lustig und toll finden“, sagte Souleiman dem Portal „Northeim jetzt“. Die gute Nachricht für ihn: Überschreitungen zu eiliger Fußgänger werden nicht geahndet, berichtet das „Göttinger Tageblatt“.

Ernster sieht es bei mehreren Autofahrern aus - in 58 Fällen ging es um Verwarngelder bis 35 Euro, vier Fahrer erwartet den Angaben zufolge ein Bußgeld sowie ein Punkt in der Verkehrssünderkartei. Auch ein Fahrer sei dabei gewesen, der die Schrittgeschwindigkeit von höchstens 7 Stundenkilometern nach Abzug der Toleranz um 33 Stundenkilometer überschritten habe, teilte der Landkreis mit. Dieser Fahrer muss jetzt mit einem Bußgeld von 160 Euro, 2 Punkten und einem einmonatigem Fahrverbot rechnen.

RND/dpa/seb

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen