Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Niederlande

Migranten aus überfülltem Lager werden auf Kreuzfahrtschiff untergebracht

Asylsuchende im überfüllten Antragszentrum in Ter Apel  in den Niederlanden.

Asylsuchende im überfüllten Antragszentrum in Ter Apel in den Niederlanden.

Amsterdam. Die niederländische Metropole Amsterdam will wegen Raumnot mindestens 1000 Migranten auf einem Kreuzfahrtschiff unterbringen. Die Kommune stimmte am Dienstag einer Absprache mit der Regierung in Den Haag zu, nach der das Schiff mindestens ein halbes Jahr in Amsterdam festmachen soll. Das sei allerdings nur eine kurzfristige Lösung, sagte Stadtrat Rutger Groot Wassink. Regierung und Kommunen müssten das Asylsystem reformieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vergangene Woche hatten rund 700 Asylbewerber in dem abgelegenen Dorf Ter Apel unter unhygienischen Bedingungen im Freien übernachten müssen, weil es nicht genügend Unterkünfte für sie gab. Der niederländische Zweig der Organisation Ärzte ohne Grenzen setzte deswegen das erste Mal in seiner Geschichte ein Team in den Niederlanden ein. Ministerpräsident Mark Rutte sagte, er schäme sich für die Zustände.

Migrationsminister: „Die Situation in Ter Apel ist herzzerreißend“

Migrationsminister Eric van der Burg sagte, die umfangreiche vorläufige Unterkunft sei sehr wichtig, um Asylsuchende in Ruhe unterbringen zu können. Das Kreuzfahrtschiff war noch nicht an Ort und Stelle. Stadtrat Groot Wassink sagte, es solle ab 1. Oktober zur Verfügung stehen. „Die Situation in Ter Apel ist herzzerreißend. Wir müssen zusammen dem Mangel an Unterkünften abhelfen, damit die Flüchtlinge einen Platz finden“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
23.08.2022, Österreich, Wien: Innenminister Gerhard Karner (r, ÖVP) spricht während einer Pressekonferenz im Innenministerium. Österreich will mit einer neuen Kampagne potenzielle Wirtschaftsmigranten abschrecken und Schlepperei bekämpfen. «Illegale Migration: Du wirst scheitern», steht auf einer der Anzeigen, die in acht Herkunfts- und Transitländern wie Marokko, Tunesien, Indien und Serbien auf sozialen Medien geschaltet werden. Österreichs Asylwesen sei «fast an der Belastungsgrenze», sagte Innenminister Gerhard Karner am Dienstag. Foto: Klaus Titzer/APA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

„Du wirst scheitern“: Österreich will mit Kampagne illegale Migration bekämpfen

Mit sogenannter Anti-Werbung will Österreich gegen illegale Migration vorgehen. „Illegale Migration: Du wirst scheitern“, steht auf einer der Anzeigen, die in acht Herkunfts- und Transitländern geschaltet werden. Es ist nicht der erste Fall einer solchen umstrittenen Kampagne aus der Alpenrepublik.

Es ist bereits das zweite Mal, dass die niederländischen Behörden auf ein Kreuzfahrtschiff zurückgreifen müssen, um Migranten zu beherbergen. Einer der Gründe für die Schwierigkeiten ist die allgemeine Wohnungsnot in den Niederlanden. Asylbewerber, die als Flüchtlinge anerkannt worden sind, finden oft keine Wohnung und müssen deshalb in den Aufnahmezentren bleiben, die eigentlich nur für Menschen gedacht sind, über deren Asylantrag noch nicht entschieden worden ist.

RND/AP

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken