NHL-Fan entdeckt Hautkrebs bei Zeugwart und rettet ihm so womöglich das Leben

  • Eine junge Frau hat einem kanadischen Eishockey-Betreuer während eines NHL-Spiels womöglich das Leben gerettet.
  • Die Zuschauerin machte den Zeugwart der Vancouver Canucks auf einen verdächtigen Leberfleck an seinem Nacken aufmerksam - es war Hautkrebs.
  • Jetzt kam es zu einem emotionalen Wiedersehen der beiden.
Anzeige
Anzeige

Seattle. Normalerweise werden die Eishockey-Spieler der NHL gefeiert, diesmal ist es eine Zuschauerin. Eine künftige Medizinstudentin machte den Zeugwart der Vancouver Canucks auf ein verdächtiges Muttermal an seinem Nacken aufmerksam - und gab ihm einen sehr wichtigen Hinweis.

Als Fan der Seattle Kraken besuchte Nadia Popovici im Oktober ein Heimspiel gegen Vancouver, entdeckte die Stelle, tippte in ihr Handy eine Nachricht und zeigte sie dem Canucks-Mitarbeiter durch die Scheibe. „Der Leberfleck auf ihrem Nacken ist Krebs“, habe die junge Frau geschrieben, wie Zeugwart Brian Hamilton erzählte, der sich den Fleck, der sich tatsächlich als Hautkrebs erwies, daraufhin entfernen ließ. „Sie ist eine Heldin“, sagte er. „Sie hat mir das Leben gerettet.“

Anzeige

Über die sozialen Medien machten sich die Canucks am Neujahrstag auf die Suche nach der jungen Frau und veröffentlichten einen persönlichen Brief von Brian Hamilton an seine zu dem Zeitpunkt noch unbekannte Lebensretterin. Es dauerte nicht lange, bis Popovicis Mutter auf den Facebook-Post des NHL-Teams reagierte.

Bereits am Sonntag trafen sich sich Popovici und Hamilton am Rande eines Spiels der Canucks in Seattle, wie ein emotionales Video zeigt, das der NHL-Club veröffentlichte. Als Dankeschön erhielt Popovici, die Medizin studieren will, von den Kraken und Canucks ein Stipendium über 10.000 US-Dollar.

RND/dpa/seb

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen