Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Neuseeländische Partei muss Geldstrafe an Eminems Verleger zahlen

Gewinner im Urheberrechtsstreit: Der US-Rapper Eminem

Wellington. Die konservative Nationalpartei in Neuseeland muss eine Geldstrafe von umgerechnet rund 350 000 Euro an den Verleger des US-Rappers Eminem zahlen. Dazu kommen noch Zinsen, wie ein neuseeländisches Gericht am Mittwoch entschied. Ein für Wahlkampfwerbung im Fernsehen benutzter Song namens „Eminem Esque“ sei der dem Titel „Lose Yourself“ des US-Rappers zu ähnlich gewesen, hieß es zur Begründung des Urteils in dem Urheberrechtsstreit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Unterschied zwischen den Lieder sei minimal

Richterin Helen Cull sagte, der Unterschied zwischen den Liedern sei lediglich minimal gewesen und habe den Kern von Eminems Hit aus dem Jahr 2002 nachgeahmt. Die Nationalpartei spielte „Eminem Esque“ 186 Mal während ihrer erfolgreichen Kampagne vor drei Jahren, bevor die Ausstrahlung schließlich eingestellt wurde.

Es sei kein Zufall gewesen, dass der Komponist von „Eminem Esque“ „Lose Yourself“ vor sich liegen gehabt habe, als das Stück entstanden sei, erklärte Cull. Das Stück höre sich ganz wie eine Kopie an und sei auch eine. Zur Ermessung der Geldstrafe setzte sie eine hypothetische Lizenzgebühr an und betonte, Eminems Verleger Eight Mile Style habe die Verwendung von „Lose Yourself“ für Werbung in der Vergangenheit nur selten genehmigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Urteil kommt zu einer politisch schwierigen Zeit

Die Nationalpartei erklärte in einer Mitteilung, vom Urteil enttäuscht zu sein. Sie habe das Stück bei einer namhaften Musikbibliothek in Australien gekauft, die es wiederum aus den USA zur Verfügung gestellt bekommen habe. Nach Angaben der Partei ist als weiterer juristischer Schritt unter anderem eine Beschwerde beim amerikanischen Lizenzgeber erfolgt.

Das Urteil kommt zu einer politisch schwierigen Zeit der Nationalpartei. Die Konservativen verloren jüngst die Parlamentswahl gegen die liberale Labour-Partei.

Von ap/RND

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.