• Startseite
  • Panorama
  • Neunjähriger will tot sein: Erschütterndes Video zeigt Mobbingfolgen

Neunjähriger will tot sein: Erschütterndes Video zeigt Mobbingfolgen

  • Ein Video zeigt die tragischen Folgen von Schulmobbing.
  • Ein kleinwüchsiger Neunjähriger sagt seiner Mama im Auto, dass er sterben will, die Mutter will mit dem Film Schüler, Eltern, Lehrer sensibilisieren.
  • Filmstar Hugh Jackman zeigt in einem Antwortvideo Solidarität: “Quaden, du hast in jedem Fall einen Freund in mir.”
Anzeige
Anzeige

Ein Video macht derzeit auf die fürchterlichen Folgen von Mobbing in der Schule aufmerksam. Die Australierin Yarraka Bayles filmte ihren kleinwüchsigen Sohn Quaden. Wegen seiner Größe war der Neunjährige in seiner Schulklasse in Brisbane immer wieder grausam gehänselt worden. In dem Film sagt der Junge, der völlig niedergeschlagen und verzweifelt in seinem Autositz kauert, seiner Mutter immer wieder, dass er sich umbringen will.

Yarraka Bayles: “Sensibilisiert eure Kinder, eure Familien, Freunde”

Die Mutter teilte das erschreckende Video auf Facebook, um aufzuzeigen, was Mobbing an Schulen anrichtet. “Sensibilisiert eure Kinder, eure Familien, Freunde dafür”, sagt sie in dem herzergreifenden Film. Bayles betonte, dass sie Derartiges normalerweise nicht mit der Welt teile, ihr kleiner Sohn aber fast täglich Opfer von gehässigen Tiraden werde – sowohl im Klassenzimmer als auch sonst in der Öffentlichkeit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Inzwischen äußere Quaden fast jeden Tag, dass er nicht mehr leben wolle. Ein neunjähriges Kind. Hinterher frage sich immer alle Welt ganz unschuldig, warum sich ein Kind umgebracht habe. Zu reagieren sei, so Bayles, Sache der Lehrer, aber auch der Politik.

Hugh Jackman: “Mobbing ist falsch. Das Leben ist schwer genug”

Das Video, das auf verschiedenen Kanäle weit über 14 Millionen Menschen sahen, zog ein überwältigendes Echo nach sich. Zahllose Menschen, darunter Celebrities aus Sport, Musik, Film und Fernsehen, spendeten Quaden Unterstützung und gute Worte, um ihm zu zeigen, dass es auch anderes in der Welt für ihn gibt als Gehässigkeit und Spott. Auch das australische Fernsehen bot den Eltern des Jungen Sendeplatz für ihr Anliegen.

Anzeige

Der australische Schauspieler Hugh Jackman (“Wolverine”) reagierte auf das Video, indem er sich direkt an Quaden wandte: “Quaden, du bist stärker, als du denkst. Und du hast in jedem Fall einen Freund in mir!” An Quadens Quäler wandte er sich auch indirekt: “Mobbing ist falsch. Punkt. Das Leben ist schwer genug.” Jeder habe mit eigenen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Anzeige

Der kleinwüchsige US-Komiker Brad Williams (36) hatte bis zum Freitag mit einer Internetkampagne knapp 200.000 Dollar (rund 180.000 Euro) Spenden gesammelt, um den jungen Australier und seine Mutter zu einem Besuch von Disneyland in die USA einzuladen. US-Präsidentensohn Eric Trump verbreitete auf Twitter einen Medienbericht über das Kind und schrieb dazu: “Gott segne diesen kleinen Jungen.”

Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung aus dem Jahr 2019 zeigt Mobbing auch in Deutschland als gewaltiges Problem. Knapp 3500 Schüler im Alter zwischen 8 und 14 Jahren wurden befragt – zwei Drittel gaben an, schon gehänselt, ausgegrenzt oder gar geschlagen worden zu sein.

RND/big

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen