Neun Menschen bei Pfefferspray-Attacke in Linienbus verletzt

  • In Marburg sind bei einer Reizgas-Attacke in einem Bus neun Menschen verletzt worden.
  • Unter den Opfern ist auch die Busfahrerin - sie bekam zusätzlich noch einen Schlag ab.
  • Eine Polizeistreife nahm die Täter fest.
Anzeige
Anzeige

Marburg. Bei einer Reizgas-Attacke in einem Linienbus in Marburg sind in der Nacht zum Samstag neun Menschen verletzt worden. Unter den Opfern ist nach Angaben der Polizei auch die 33-jährige Busfahrerin, die zusätzlich einen Schlag abbekam. Drei Verdächtige seien kurz nach der Tat vorläufig festgenommen worden.

Laut Zeugen sei eine achtköpfige Gruppe junger Männer kurz nach Mitternacht am Hauptbahnhof in die Linie 14 eingestiegen und habe sofort zwei 18 und 19 Jahre alte Fahrgäste mit Schlägen attackiert, teilte die Polizei mit. Im Verlauf der Auseinandersetzung habe einer der mutmaßlichen Täter Pfefferspray eingesetzt. Danach flüchteten die Angreifer zunächst unerkannt.

Polizei nimmt Trio fest

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Busfahrerin sei nicht nur durch das Reizgas verletzt worden, sondern habe auch einen Schlag gegen den Kopf kassiert, als sie den Streit schlichten wollte, teilte die Polizei mit.

Ein knappe Stunde nach dem Vorfall im Bus trafen zwei der Reizgas-Opfer in der Nähe des Bahnhofs mit drei der mutmaßlichen Angreifer zusammen und es entbrannte erneut ein Streit. Ein Polizeistreife beobachtete das Geschehen und nahm das Trio fest.

Lesen Sie auch: Horrorfahrt: Fahrerlose Metro rast ohne Halt durch Paris

RND/dpa/msc

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen