Neuer Hochwasserschutz: Das Dilemma von Venedig

  • Vor einem Jahr wurde Venedig von einem verheerenden Rekordhochwasser verwüstet, es gab Tote und Millionenschäden.
  • Inzwischen funktioniert das Schutzsystem „Mose“.
  • Aber nasse Füße bekommen die Bewohner der die Lagunenstadt mitunter trotzdem – und das ist gewollt.
Dominik Straub
|
Anzeige
Anzeige

Venedig. Das Hochwasser vom 12. November 2019 ist in die Geschichtsbücher Venedigs eingegangen, und dies gleich aus zwei Gründen. Zum einen wurde vor einem Jahr mit 187 Zentimetern über Normalpegel das zweithöchste „Acqua Alta“ aller Zeiten gemessen – nur im Jahr 1966 waren die Fluten in der Lagune noch höher, auf 194 Zentimeter, gestiegen. 80 Prozent der einzigartigen Kultur- und Touristenstadt standen vor einem Jahr unter Wasser, die Krypta der San-Marco-Basilika war komplett geflutet. Der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, sprach von einer „apokalyptischen, totalen Verwüstung“. Zwei Menschen starben, die Schäden bewegten sich in dreistelliger Millionenhöhe, die Regierung in Rom rief den Notstand aus.

Historisch war das Hochwasser aber auch, weil es vielleicht das letzte war, das derartige Schäden anrichten konnte. Denn inzwischen funktioniert das milliardenteure System aus mobilen Barrieren, das die Lagune schützen kann. Als am vergangenen 3. Oktober ein heftiger Scirocco-Wind aus dem Süden wieder einmal die Fluten des offenen Meeres in die Lagune treiben wollte, richteten sich erstmals bei einem Ernstfall die 78 Stahlkästen des „Mose“ auf und wehrten das Hochwasser ab. Außerhalb des mobilen Dammes stieg das Wasser auf 153 Zentimeter über Normalnull – doch die Stadt und der Markusplatz blieben, vom Regenwasser einmal abgesehen, trocken. „Normalerweise“, sagte Claudio Vernier, der Präsident der Vereinigung der Bar- und Restaurantbesitzer an der weltberühmten Piazza, „wäre uns das Wasser wieder bis zu den Knien gestanden.“

Wenn „Mose“ in Betrieb ist, ruht der Schiffsverkehr

Knapp zwei Wochen später, am 15. und 16. Oktober, stellte der „Mose“ seine Verlässlichkeit bei erneuten Unwettern ein zweites und ein drittes Mal unter Beweis. Doch am 17. Oktober gab es für die Venezianer ein böses Erwachen: Der Markusplatz und Teile der Altstadt Venedigs standen wieder unter Wasser. Die Barrieren des „Mose“ hatten sich trotz Hochwasserwarnung nicht vom Meeresgrund erhoben. Der Grund war freilich nicht technisches Versagen, sondern ein Entscheid von Cinzia Zincone, der Chefin des Konsortiums, das für den Betrieb des „Mose“ zuständig ist. Mit 105 Zentimetern über Normalpegel war das Hochwasser an diesem Tag schlicht nicht dramatisch genug gewesen: Laut dem mit der Zentralregierung in Rom vereinbarten Protokoll erfolgt der „Einsatzbefehl“ für „Mose“ erst, wenn ein „Acqua Alta“ von 130 Zentimetern oder mehr droht.

Anzeige
Zwei Passanten mit Hunden stehen am Wasser, während die neue Hochwasserschutzanlage Mose hochgefahren ist. © Quelle: Claudio Furlan/LaPresse via ZUMA

Der Grund für diese Beschränkung: Die Aktivierung des Hochwasserschutzes ist teuer. Jeder Einsatz des „Mose“ kostet rund 300.000 Euro. Vor allem aber wird der Hafen von Venedig/Mestre lahmgelegt: Durch die Schließung der Lagune werden die Schiffe blockiert, vor den Eingängen kommt es zu chaotischen Staus von Frachtern und Schleppern. Während die Hafenbetreiber an der 130-Zentimeter-Grenze festhalten wollen, drängen die Bewohner und Geschäftsinhaber der Altstadt Venedigs auf eine Senkung des Werts auf höchstens 110 Zentimeter. Bei dieser Höhe stehen nur 12 Prozent von Venedigs Altstadt unter Wasser – bei einem Pegelstand, mit dem die Venezianer in Jahrhunderten von ständig wiederkehrenden Hochwassern gelernt haben zu leben.

Anzeige

Paradox: Bürger hoffen auf möglichst hoch ausfallende Hochwasser

Das letzte Wort in der Angelegenheit ist noch nicht gesprochen, zumal sich der „Mose“ derzeit offiziell noch im Probebetrieb befindet und erst nächstes Jahr in den Normalbetrieb übergehen wird. Zumindest heute kommt es in Venedig bei Hochwasserwarnungen jeweils zur paradoxen Situation, dass die Bewohner darauf hoffen, dass das „Acqua Alta“ möglichst hoch ausfallen wird, damit der „Mose“ auch tatsächlich zum Einsatz kommt.

„Nach dem jahrelangen Warten wollen die Einwohnerinnen und Einwohner Venedigs verständlicherweise in Zukunft bei Hochwassern trockene Füße behalten – auf der anderen Seite tötet man den Hafen, wenn ‚Mose‘ ständig in Betrieb ist“, bringt Bürgermeister Luigi Brugnaro das Dilemma auf den Punkt. Der Konflikt zwischen der Stadt und ihrem Hafen müsse jedenfalls irgendwie gelöst werden.

Anzeige

Info: Das ist Venedigs Hochwasserschutz „Mose“

Beim Hochwasserschutz „Mose“ (Abkürzung für „Modulo Sperimentale Elettromeccanico“) handelt es sich um im Meeresgrund verankerte und mit Scharnieren befestigte Stahltanks, die bei drohendem Hochwasser mit Druckluft gefüllt werden und sich dank des Auftriebs von selber aufrichten. Die Tanks befinden sich bei den drei Laguneneingängen Bocca di Lido, Bocca di Malamocco und Bocca di Chioggia, wo sie das Meerwasser am Eindringen in die Lagune hindern. Begonnen wurden die Arbeiten am 5,5 Milliarden Euro teuren Hochwasserschutz im Jahr 2003 unter Silvio Berlusconi; der erste erfolgreiche Testlauf erfolgte im vergangenen Juli in Anwesenheit von Regierungschef Giuseppe Conte – mit vier Jahren Verspätung. Ob das Barrierensystem auch einem Rekordhochwasser wie jenem vom November 2019 standhalten wird, muss sich erst noch erweisen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen