Nachfrage nach Kirchenaustritten lässt Server zusammenbrechen

  • Rund 5000 Menschen haben am Freitag in Köln gleichzeitig versucht, online einen Termin für einen Kirchenaustritt zu buchen.
  • Das führte zu einer Überlastung des Servers, sodass dieser zusammenbrach.
  • Ein Grund für die hohe Nachfrage könnte die Krise um den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki sein.
Anzeige
Anzeige

Köln. Das enorm gestiegene Interesse an Online-Terminen für Kirchenaustritte hat am Freitag in Köln zu einer Überlastung des Servers geführt. „Ich kann Ihnen sagen, dass wir mehr oder weniger zeitgleich etwa 5000 Zugriffsversuche hatten“, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Köln am Freitag. Das habe den Server zusammenbrechen lassen, so dass die Buchungsseite vorübergehend nicht mehr abrufbar sei. So weit er sich erinnern könne, sei das noch nie vorgekommen.

Wegen hoher Nachfrage hatte das Amtsgericht diese Woche angekündigt, die Zahl der Online-Termine für Kirchenaustritte nochmals aufzustocken. Fortan stünden pro Monat rund 500 zusätzliche Termine zur Verfügung, insgesamt dann 1500.

Die Zusatztermine für März und April wurden am Freitag um 10 Uhr freigeschaltet. Daraufhin kam es zur Überlastung des Servers. Im Januar war die Zahl der Termine auch schon aufgestockt worden.

Derzeit erhitzt eine Krise um den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki die Gemüter. Woelki hält ein Gutachten zurück, das den Umgang von Bistumsverantwortlichen mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen katholische Priester untersucht. Er führt dafür rechtliche Gründe an. Dieses Vorgehen Woelkis hat eine beispiellose Vertrauenskrise im größten deutschen Bistum ausgelöst. Stadtdechant Robert Kleine - der oberste Repräsentant der katholischen Kirche in der Stadt Köln - hat gesagt, er könne derzeit niemandem einen Austritt aus der Kirche verdenken.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen