Nach verheerendem Brand: Krefeld stellt Pläne für Affenpark vor

  • In der Silvesternacht starben im Krefelder Zoo Gorillas, Orang-Utans und ein Schimpanse bei einem Brand.
  • Die Trauer über den Tod der Besucher-Lieblinge war groß. Schnell war klar, dass die Haltung von Menschenaffen weitergehen soll.
  • Die Pläne werden nun vorgestellt.
Anzeige
Anzeige

Krefeld. Nach dem verheerenden Brand im Krefelder Zoo stellen der Tierpark und die Stadt am Donnerstag (12.00 Uhr) einen Entwurf für das geplante neue Artenschutzzentrum Affenpark vor. Bei dem Feuer waren in der Nacht zu Neujahr acht Menschenaffen gestorben.

Video
Menschen trauern um Affen aus Krefelder Zoo
1:14 min
Nach dem Brand in der Silvesternacht bleibt der Krefelder Zoo weiterhin geschlossen. Über 30 Tiere starben, darunter viele Menschenaffen.  © dpa

Nach der Tragödie hatte der Zoo viel Zuspruch und Spenden erhalten. Aber auch grundsätzliche Kritik an der Affenhaltung wurde laut. Schnell war klar, dass der bei Familien beliebte Tierpark weiter Menschenaffen in einem erneuerten Umfeld halten würde. Die Kosten wurden auf einen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt. Über die Pläne informieren Oberbürgermeister Frank Meyer (SPD) und Zoodirektor Wolfgang Dreßen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die Ruine des ausgebrannten Affenhauses ist bereits abgerissen. Nach den Ermittlungen der Polizei wurde das Feuer von einer sogenannten Himmelslaterne ausgelöst.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen