Nach Unwettern in Norditalien: Weiter Hochwasser-Warnungen

  • In Norditalien ist es zu heftigen Unwettern mit Überschwemmungen gekommen.
  • Zwei Menschen sind bisher gestorben, aktuell laufen die Aufräumarbeiten.
  • Doch die Behörden warnen weiter vor Hochwasser-Gefahren.
Anzeige
Anzeige

Venedig. Nach den heftigen Regenunwettern mit Überschwemmungen in Norditalien laufen vielerorts die Aufräumarbeiten. In ersten Behördenbilanzen zählte die Nachrichtenagentur Ansa zwei Tote. Zwei Menschen wurden am Sonntagmorgen noch vermisst, eine Person aus dem Piemont und ein Mann aus der Lombardei. Besonders schlimm waren die Schäden durch kaputte Straßen und Brücken sowie überschwemmte Städte im Piemont, etwa in Limone Piemonte in der Provinz Cuneo. Der Bürgermeister dort sprach von einer “katastrophalen Lage”.

Teilweise hatte es im Nordwesten des Mittelmeerlandes von Freitag auf Samstag so stark geregnet wie seit rund 60 Jahren nicht mehr. Orte liefen mit Schlamm und Waser voll. Autos wurden in Flüssen mitgerissen. Der Strom fiel für Tausende Menschen aus. Zeitweise gab es mehr als 20 Vermisste, doch die meisten wurden bis Sonntag gefunden. Allerdings warnten die Behörden weiter vor Hochwasser-Gefahren. Das galt auch am Fluss Po, der von Westen quer durch Italien fließt und in die Adria mündet.

Anzeige

Neue Hochwasserschutzanlage Mose in Venedig hochgefahren

In Venedig wurde am Samstag die neue Hochwasserschutzanlage Mose erstmals in einer echten Gefahrenlage hochgefahren. Die Tore der Flutschleusen an den Öffnungen der Lagune wurden aufgestellt. Am Sonntag hieß es in Medienberichten, Mose habe Wirkung gezeigt: Trotz erhöhter Wasserstände sei der Markusplatz im Zentrum trocken geblieben.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen