Nach Tumor-OP: Tiger Sompon im Bergzoo Halle gestorben

  • Ein 17 Jahre alter Tiger ist im Bergzoo Halle nach einer Tumor-OP gestorben.
  • Das Tier war schon länger wegen Krebs in Behandlung gewesen.
  • Im Zoo hat der Tiger für 18 Nachkommen gesorgt.
Anzeige
Anzeige

Halle. Tiger Sompon aus dem Bergzoo Halle - 18-facher Vater - ist tot. Das 17 Jahre alte Männchen starb in der Nacht zu Freitag vermutlich an Kreislaufversagen nach einer Tumor-Operation, teilte der Tierpark am späten Abend über das soziale Netzwerk Facebook mit. Sompon sei schon länger wegen Krebs in Behandlung gewesen, jetzt sei eine Operation unumgänglich gewesen. Dem Zoo und den behandelnden Tierärzten sei klar gewesen, dass der Eingriff mit Blick auf Sompons hohes Alter ein Risiko darstelle. Es habe jedoch keine Alternative gegeben. Nach dem erfolgreichen Eingriff seien Komplikationen aufgetreten.

Sompon war ein malayischer Tiger, eine seltene Unterart. Der Kater wurde im Februar 2002 in Malaysia geboren und kam ein Jahr später mit der nahezu gleichaltrigen Katze Cindy nach Halle. Sompon zeugte in der Saalestadt 18 Nachkommen, die über ganz Europa verteilt leben. Damit habe er Halle zum weltweit führenden Zuchtzoo für die Tigerart außerhalb Malaysias gemacht. Was der Tod des Tieres für die Zukunft der Tigerhaltung im Bergzoo bedeutet, ist offen. Darüber werde das Team zu gegebener Zeit informieren, hieß es.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen