Nach Parkplatzstreit: Rollerfahrer löst SEK-Einsatz aus

  • Ein Auto und ein Motorroller stoßen auf einem Supermarktparkplatz in Iserlohn beinahe ineinander.
  • Der Konflikt zwischen den beiden Fahrern eskaliert.
  • Dann zieht ein Mann eine Waffe – und ruft damit das SEK auf den Plan.
Anzeige
Anzeige

Iserlohn. Ein Motorrollerfahrer hat sich nach einem Streit mit einem Autofahrer auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes verschanzt und dabei einen SEK-Einsatz ausgelöst. Der Mann habe am Mittwoch im sauerländischen Iserlohn eine Waffe bei sich getragen, es könne jedoch auch eine Schreckschusswaffe gewesen sein, sagte ein Polizeisprecher.

Rollerfahrer verschanzte sich nach dem Beinahe-Unfall

Zuvor sei der 43-Jährige an der Zufahrt zu dem Einkaufsmarkt beinahe in einen Unfall mit dem Autofahrer geraten, woraus sich ein Streit entwickelt habe, der schließlich eskaliert sei, hieß es. Nach ersten Erkenntnissen versprühte der Rollerfahrer demnach Pfefferspray und verschanzte sich mit einer Waffe auf dem Parkplatz, zwischen Fahrzeugen und Einkaufswagen. Die Polizei zog ein Spezialeinsatzkommando (SEK) hinzu, Einkaufende sowie Mitarbeitende verließen das Gebäude derweil über einen anderen Ausgang.

Den Angaben zufolge versuchten die Einsatzkräfte zunächst, den Mann zu beschwichtigen. Dann kam es zum Zugriff, bei dem auch ein Schuss aus einer Polizeiwaffe fiel, der den Mann leicht verletzte. Weitere Einzelheiten zur Tat waren zunächst nicht bekannt.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen