• Startseite
  • Panorama
  • Nach Messerattacke auf Touristen: Jordanien verurteilt Mann zu Tod durch Erhängen

Nach Messerattacke auf Touristen: Jordanien verurteilt Mann zu Tod durch Erhängen

  • In Jordanien ist ein 22-Jähriger zum Tode verurteilt worden.
  • Der Mann verletzte 2019 acht Menschen an einer Touristenstätte in Dscherasch mit einem Messer.
  • Zwei Mittäter wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt.
Anzeige
Anzeige

Amman. Jordanien hat einen Mann zum Tod durch Erhängen verurteilt, weil er 2019 bei einer Messerattacke an einer Touristenstätte acht Menschen verletzt haben soll. Ein Gericht der Staatssicherheit befand den Mann am Dienstag für schuldig, ein weiterer bekam lebenslänglich, ein Dritter muss für seine mutmaßliche Unterstützung für die Tat an den römischen Ruinen von Dscherasch sieben Jahre hinter Gitter. Die staatliche Nachrichtenagentur Petra berichtete über die Verurteilungen.

Der Anwalt des zum Tode verurteilten Mannes kündigte Berufung an. Die Familie des Verdächtigen identifizierte ihn nach der Tat. Der 22-Jährige wohnte damals in einem nahe gelegenen palästinensischen Flüchtlingslager, laut Familie war er arm und seit gewisser Zeit religiöser als zuvor.

Verletzt wurden bei dem Messerangriff drei mexikanische Touristen und eine Frau aus der Schweiz. Ebenfalls verwundet wurden der Tourguide und drei weitere Jordanier. Danach konnte der Angreifer überwältigt und festgenommen werden. Auf Videoaufnahmen waren blutige Szenen in der Nähe der archäologischen Stätte Dscherasch zu sehen, die antike Stadt beherbergt die Ruinen eines römischen Amphitheaters und eine Straße mit Siegessäulen.

Der Angriff in Dscherasch, das rund 60 Kilometer nördlich der Hauptstadt Amman liegt, erschütterte Jordaniens Tourismusindustrie. In der Vergangenheit griffen muslimische Extremisten Touristenziele in Jordanien an. 2016 wurden bei einer Attacke der Terrorgruppe Islamischer Staat 14 Menschen getötet.

RND/AP

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen