• Startseite
  • Panorama
  • Nach Corona-Ausbruch in Hamburger Bar: Behörden erwarten neue Zahlen

Nach Corona-Ausbruch in Hamburger Bar: Behörden erwarten neue Zahlen

  • Nachdem mehrere Mitarbeiter einer Bar im Hamburger Schanzenviertel positiv auf Corona getestet worden waren, erwarten die Behörden für den Wochenbeginn neue Zahlen von den Gesundheitsämtern.
  • Bis Freitag wurden insgesamt acht Fälle registriert, vier davon waren “Katze”-Mitarbeiter.
  • Rund 600 Gäste kommen als Kontaktpersonen in Frage.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Nach dem Corona-Ausbruch in der Hamburger Bar “Katze” erwarten die Behörden für den Wochenbeginn neue Zahlen von den Gesundheitsämtern. Sowohl die Sozialbehörde als auch das Bezirksamt Altona hatten für Montag weitere Informationen rund um das Infektionsgeschehen in der Bar im Schanzenviertel angekündigt. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass ein Barmitarbeiter der “Katze” positiv auf Corona getestet worden war. Bis Freitag wurden insgesamt acht Fälle registriert, vier davon waren “Katze”-Mitarbeiter.

Teilweise Fantasienamen in Kontaktdaten-Listen abgegeben

Rund 600 Gäste kommen als Kontaktpersonen in Frage. 500 von ihnen konnten mit Hilfe der ausgefüllten Kontaktdaten-Listen über den Corona-Fall informiert werden. Sie alle sollten sich direkt in Quarantäne begeben. Bei weiteren etwa 100 Menschen war das zunächst nicht möglich, weil sie entweder Fantasienamen wie Darth Vader, Benjamin Blümchen oder Lucky Luke angegeben hatten oder unvollständige beziehungsweise unleserliche Angaben gemacht hatten. Nach einem öffentlichkeitswirksamen Aufruf hatten sich allerdings zahlreiche Menschen doch noch direkt bei der Behörde gemeldet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Am Wochenende waren die Corona-Infektionszahlen um 92 Fälle gestiegen. Damit haben sich seit Beginn der Pandemie in der Hansestadt mindestens 7164 Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Mit 18,9 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt Hamburg weiter unter der Grenze von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche, deren Erreichen neue Beschränkungen nach sich ziehen könnte.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen