Nach Amokfahrt in Trier: Über 420.000 Euro Spenden für Opfer

  • Eine Woche nach der Amokfahrt in Trier sind Hunderte Kondolenzbriefe aus der ganzen Welt eingegangen.
  • Inzwischen seien mehr als 420.000 Euro von mehr als 5000 Einzelspendern auf dem offiziellen Spendenkonto für die Angehörigen der Todesopfer und Schwerstverletzten eingegangen.
  • Vor einer Woche hatte ein 51-Jähriger aus der Nähe von Trier ein Auto durch die Fußgängerzone gelenkt und dabei zahlreiche Menschen erfasst.
Anzeige
Anzeige

Trier. Im Trierer Rathaus sind nach der Amokfahrt vor einer Woche Hunderte Kondolenzbriefe aus der ganzen Welt eingegangen. Auf dem offiziellen Spendenkonto für die Angehörigen der Todesopfer und die Schwerst- und Schwerverletzten seien mittlerweile über 420.000 Euro von über 5000 Einzelspendern zusammengekommen, teilte die Stadt am Dienstag mit. „Ich bin sprachlos und überwältigt über die große Anteilnahme und danke allen, die uns in dieser schweren Zeit mit Trost, Zuspruch und Hilfsangeboten unterstützen“, sagte Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD).

Er bat darum, weitere Aktionen zum Gedenken oder zur Unterstützung abzustimmen. „Wir stehen in Kontakt mit den Angehörigen der Opfer und werden alle weiteren Schritte mit ihnen besprechen“, erklärte Leibe. „Ihre Perspektive ist bei allen weiteren Fragen des Trauerns und Gedenkens die entscheidende.“

Video
Trauer und Entsetzen nach Amokfahrt in Trier
2:40 min
Nach wie vor gibt es keine Hinweise darauf, warum der Mann am Dienstagnachmittag in der Fußgängerzone der Stadt Menschen überfuhr.  © Reuters

Vor einer Woche hatte ein 51-Jähriger aus der Nähe von Trier ein Auto durch die Fußgängerzone gelenkt und dabei zahlreiche Menschen erfasst. Fünf Menschen starben, weitere wurden verletzt.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen