Nach Absturz im Iran: Fast alle Leichen sind identifiziert

  • Nach dem Absturz eines Flugzeugs im Iran, das abgeschossen wurde, sind nun fast alle Toten identifiziert worden.
  • Insgesamt starben 176 Menschen.
  • Darunter sind 147 Iraner, viele mit doppelter Staatsbürgerschaft sowie 29 Personen aus der Ukraine.
Anzeige
Anzeige

Teheran. Fast alle Leichen der vom iranischen Militär irrtümlich abgeschossenen ukrainischen Passagiermaschine sind identifiziert worden und können den Familien übergeben werden. Das meldete die iranische Nachrichtenagentur Isna am Freitag unter Berufung auf den Außenamtssprecher Abbas Mussawi.

Der Iran versucht laut Mussawi in Zusammenarbeit mit den vom Unglück betroffenen Staaten auch die Übergabe der Leichen ins Ausland zu ermöglichen. Unter den 176 Toten befanden sich demnach 147 iranische Passagiere, viele mit doppelter Staatsbürgerschaft, sowie 29 aus der Ukraine. Diverse Opfer hatten auch die Staatsbürgerschaft Kanadas, Schwedens und Afghanistans.

Aufforderung: Vorfall nicht politisieren

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Mussawi forderte Kanada und die anderen Nationen auf, den Vorfall nicht zu politisieren. "Der tragische Vorfall der Maschine sollte schon der Opferfamilien wegen von den betroffenen Regierungen nicht für politische Ziele ausgenutzt werden", sagte Mussawi nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna. Kanada, Großbritannien, Schweden, die Ukraine und Afghanistan hatten diesbezüglich ein unabhängiges Gerichtsverfahren gegen den Iran gefordert.

Der Abschuss der Maschine und insbesondere die anfängliche Vertuschung der Fakten durch die iranische Führung und Medien führten auch im Iran zu Protesten. Die Demonstranten fordern eine Bestrafung der Verantwortlichen, einige sogar den Rücktritt der iranischen Führung. Präsident Hassan Ruhani versprach daraufhin eine gründliche und lückenlose Aufklärung der Abschussumstände durch ein Sondergericht mit verschiedenen Expertenteams.

RND/dpa