Nach 63 Jahren Ehe stirbt Paar am selben Tag an Corona

  • 63 Jahre war das Ehepaar Molino aus Italien verheiratet – dann erkrankten beide an Covid-19.
  • Erst starb die 83-jährige Olga, nur eine Stunde später ihr 82-jähriger Mann Vincenzo.
  • Am Ende ihres gemeinsamen Lebens waren beide getrennt, in unterschiedlichen Krankenzimmern, wie Enkelin Katia erzählt.
Anzeige
Anzeige

Nur eine Stunde, nachdem seine geliebte Frau Olga im Krankenzimmer nebenan gestorben war, tat auch Vincenzo Molino seinen letzten Atemzug. 63 Jahre lang war der 82-Jährige mit seiner 83-jährigen Ehefrau verheiratet, dann steckten sich beide mit dem Covid-19-Virus an – und starben in der Klinik. Die tragische, ja anrührende Geschichte erzählt die Enkelin des Paares, Katia Molino, der italienischen Zeitung „L’Eco di Bergamo“.

Trotz aller Vorsicht hatte sich das Paar infiziert

Die Großeltern lebten in einer Wohnung in der 80.000-Einwohner-Stadt Sesto San Giovanni. Sie hätten sich während der Pandemie sehr umsichtig verhalten, wird die Enkelin zitiert. Als im Frühjahr in Italien das Virus besonders schlimm wütete, ging das betagte Paar kaum raus. „Nur mein Großvater verließ das Haus, um die Einkäufe zu erledigen oder zur Apotheke zu gehen.“ Doch als sich in den vergangenen Wochen die Corona-Lage wieder dramatisch verschlechterte, hatte sich das Paar trotz aller Vorsicht dennoch infiziert.

Anzeige

Zuerst hatte Vincenzo Molino Symptome gezeigt, wenig später auch seine Frau. Ihre Großeltern hätten mit hohem Fieber gekämpft, sagt Katia Molino gegenüber der Zeitung und fügt hinzu, dass der Arzt keinen Hausbesuch gemacht, sondern nur ein Medikament gegen Influenza verschrieben habe. Doch irgendwann wurde die Situation bedrohlich, das Fieber wurde immer schlimmer. Familienmitglieder riefen einen Rettungswagen.

In den letzten Tagen und Stunden kämpfte jeder für sich allein

Anzeige

Am 11. November wurden Olga und Vincenzo ins Krankenhaus eingeliefert, vier Tage später waren beiden nicht mehr am Leben. „Sie waren sehr verbunden”, erzählt die Enkelin. Noch Ende September hatte das Ehepaar seinen Hochzeitstag gefeiert. Nie seien sie getrennt gewesen, seit sie sich als Jugendliche in Apulien kennengelernt hatten. Nur in den letzten Tagen und Stunden ihres Lebens konnten sie nicht mehr beieinander sein. Olga Molino habe noch gefragt, ob sie eine Jacke ihres Mannes ins Krankenzimmer mitnehmen dürfe. Das sei die einzige Möglichkeit gewesen, wie sie sich dem Mann ihres Lebens nahe fühlen könne, berichtet Enkelin Katia.

RND/hma

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen