• Startseite
  • Panorama
  • Mutter soll ihre vierjährige Tochter mit Medikamenten vergiftet haben

Mutter soll ihre vierjährige Tochter mit Medikamenten vergiftet haben

  • Eine 35 Jahre alte Mutter soll ihrer kleinen Tochter Medikamente verabreicht haben - wohl um sie zu töten.
  • Auf den Fall aufmerksam geworden waren Ärzte, nachdem die Frau das Kind wegen einer Schädelprellung ins Krankenhaus gebracht hatte.
  • Die Staatsanwaltschaft ermittelt.
Anzeige
Anzeige

Hamburg. Eine 35 Jahre alte Frau aus Hamburg soll versucht haben, ihre vierjährige Tochter mit Medikamenten zu töten. Die Frau habe das Kind drei Tage vor Silvester mit Verdacht auf Schädelprellung ins Kinderkrankenhaus Wilhelmsburg gebracht, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Liddy Oechtering, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Weil sein Zustand sich verschlechtert habe, sei das kleine Mädchen von dort ans Kinder-UKE überwiesen worden. Aufgrund neurologischer Auffälligkeiten habe sich dort der Verdacht einer Medikamentenvergiftung ergeben.

Die Reaktionen des Kindes seien nicht allein durch die Schädelprellung zur erklären gewesen. Am vergangenen Freitag hätten die Ärzte dann Strafanzeige erstattet. Der Verdacht sei schnell auf die Mutter gefallen. „Wir ermitteln wegen des Verdachts auf ein versuchtes Tötungsdelikt“, sagte Oechtering. „Die Ermittlungen befinden sich noch ganz am Anfang.“ Es werde aber geprüft, „ob eine psychische Erkrankung Hintergrund der möglichen Tat sein könnte“.

Mutter bleibt zunächst auf freiem Fuß

Das Kind sei inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden und befinde sich in staatlicher Obhut - ebenso wie ein jüngeres und ein etwas älteres Geschwisterkind. Die Mutter, eine Deutsche, blieb zunächst auf freiem Fuß.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen