• Startseite
  • Panorama
  • Mutter betrunken: Baby hat bei Geburt 3,2 Promille im Blut und stirbt

Mutter betrunken: Baby hat bei Geburt 3,2 Promille im Blut und stirbt

  • In einem Krankenhaus in Polen ist ein Baby gestorben, das bei der Geburt 3,2 Promille Alkohol im Blut hatte.
  • Demnach sei die Mutter bereits Ende Dezember völlig betrunken in einem Krankenhaus in Nowy Dwór Mazowiecki erschienen und habe das Kind zur Welt gebracht.
  • Der Frau droht nun eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.
Anzeige
Anzeige

Warschau. Ein Baby ist in Polen mit mehr als drei Promille im Blut und schweren genetischen Fehlbildungen zur Welt gekommen und gut drei Wochen nach der Geburt gestorben. Die hochschwangere Mutter sei mit 3,2 Promille Alkohol im Blut zur Entbindung gekommen, berichtet das polnische Onlineportal „Ptock Eska Info“.

Demnach sei die Frau (44) bereits kurz vor Weihnachten völlig betrunken in einem Krankenhaus in Nowy Dwór Mazowiecki erschienen. Laut dem Bericht sei es eine Frühgeburt in der 28. Schwangerschaftswoche gewesen. Bei dem Neugeborenen sei wie bei seiner Mutter ein Promillewert von 3,2 festgestellt worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Das Baby habe schwere genetische Fehlbildungen davongetragen, die offensichtlich mit dem Alkoholkonsum der Mutter zusammenhängen.

Mutter droht Haftstrafe

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Der Säugling sei nach der Geburt zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus in Warschau gebracht worden. Dort starb das Baby jetzt rund dreieinhalb Wochen nach der Geburt. Am Dienstag soll der Leichnam obduziert werden.

Gegen die Mutter ermittelte die Staatsanwaltschaft zunächst wegen schwerer Körperverletzung – von der gerichtsmedizinischen Untersuchung erhoffe man sich nun Klarheit über die genaue Todesursache des Säuglings. Der Mutter droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

RND/kiel/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen