Mutmaßliches “Kokaintaxi” - Sechs Verdächtige festgenommen

  • In Berlin/Brandenburg wird derzeit im Falle eines mutmaßlichen Lieferdienstes für Kokain ermittelt.
  • Angeblich seien die Verdächtigen auf Abruf zu Kunden gefahren, um sie mit Betäubungsmitteln zu beliefern.
  • Jetzt hat die Polizei erste Verhaftungen durchgeführt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Mit großem Aufgebot sind Ermittler in Berlin und Brandenburg gegen mutmaßliche Betreiber eines Lieferdienstes für Kokain vorgegangen. Sechs Verdächtige wurden festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. Ihnen werde gemeinschaftliches bandenmäßiges Handeln mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen.

Drogen wurden per Handy bestellt

Vom Standort in einer Bar aus sollen die Verdächtigen arbeitsteilig an dem Lieferservice mitgewirkt haben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner. Nach Bestellung per Mobiltelefon seien die Drogen zu den Kunden gefahren worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Insgesamt 170 Einsatzkräfte waren laut Angaben im Einsatz. Durchsucht wurden am Mittwochmorgen Wohnungen, Autos, Gewerbeobjekte und ein Laubengrundstück in Berlin und Brandenburg. Dabei wurden unter anderem Betäubungsmittel, eine scharfe, geladene Schusswaffe, Munition und eine fünfstellige Geldsumme gefunden. Die Verdächtigen sollten noch am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

RND/dpa